Ausbau B 167 und Havel-Oder-Wasserstraße

Ausbau B 167 und Havel-Oder-Wasserstraße

Drucken

Sowohl der Neubau der B 167, Ortsumgehung (OU) Finowfurt und Eberswalde als auch der Ausbau der Havel-Oder-Wasserstraße (HOW) sind im Bundesverkehrswegeplan enthalten und wurden bereits durch Entscheidung des Deutschen Bundestages in das jeweilige Ausbaugesetz aufgenommen.

Schwieriger, im Vergleich zu anderen Projekten, ist die Abhängigkeit der beiden Vorhaben an Bundesstraße und Bundeswasserstraße in dem parallel verlaufenden Streckenabschnitt. Aufgrund dessen wurde von der Straßenbauverwaltung und Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung ein gemeinsamer Zeitplan für die Realisierung der technisch zusammenhängenden vordringlichen Vorhaben vereinbart.

In dem Gespräch mit dem Staatssekretär und Vertretern der im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zuständigen Referate wurde noch einmal deutlich: Der Bund befürwortet und unterstützt eine zeitnahe und zügige Realisierung der beiden Maßnahmen.

Der Bund steht zu seinen Zusagen und hat seine Aufgaben bereits erfüllt bzw. liegt im Zeitplan. Sobald die Planfeststellung des Landes Brandenburg vorliegt, kann daher mit dem Bau der B 167 begonnen werden.

Das sind gute Nachrichten für die Region. Gleichzeitig ist es auch ein wichtiger Appell an die Brandenburgische Landesregierung, die Planungen für den Bau der B 167 nicht länger aufzuschieben.

Der Ausbau der HOW soll im Bereich der Straßenmaßnahme im Jahr 2018 erfolgen. Aber nur bei Vorliegen des vom Landes Brandenburg bis 2019 zu erzielenden Baurechts für die B 167 und auf der Basis des dann fortgeschrittenen Kanalausbaus, kann mit dem Bau zeitnah begonnen werden.

Auch die Märkische Oderzeitung berichtete am 23.05.2017 auf ihrer Internetseite über das GEspräch im BMVI. Lesen Sie gern den Artikel „Bund befürwortet zeitnahen Ausbau“ unter dem folgenden Link: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1575890

Quelle: www.moz.de, 23.05.2017

Bild © Jens Koeppen

Teilen:

Ein Kommentar schreiben