Breitband-Förderprogramm für Gewerbe- und Industriegebiete sowie Häfen

Breitband-Förderprogramm für Gewerbe- und Industriegebiete sowie Häfen

Drucken

Der Breitbandausbau erhält einen weiteren Schub. Ab sofort startet das neue Förderprogramm des Bundes für Gewerbe- und Industriegebiete sowie Häfen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) stellt gezielt 350 Millionen Euro bereit, um unterversorgte Gewerbe- und Industriegebiete sowie Häfen ans Glasfasernetz anzuschließen.

Ziel des Programms sind sogenannte symmetrische (Up- und Download) 1-Gbit/s-Anschlüsse in Gewerbegebieten. Es wird dabei technologieneutral gefördert. Der Fördersatz beträgt im Regelfall 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Der Höchstbetrag pro Projekt liegt bei 1 Million Euro. Im geförderten Gewerbegebiet müssen sich mind. 80 % der ansässigen Grundstückseigentümer mit einem Eigenanteil von je 2.000 Euro am Netzausbau beteiligen. Das Bundesförderprogramm ist mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar.

Teilnahmeberechtigt sind Gebietskörperschaften, Landkreise, kommunale Zweckverbände oder andere kommunale Gebietskörperschaften.

Das Bundes-Sonderprogramm ist für unsere Region eine hervorragende Chance. Das schnelle Internet bedeutet für die Unternehmen und Betriebe einen entscheidenden Standort- und Zukunftsfaktor.

 Die Förderanträge sollen zügig behandelt werden und die Zusagen schnell erfolgen. Achtung: Es handelt sich um ein sogenanntes. „Windhundverfahren“. Das heisst, Anträge können solange erfolgreich gestellt werden, bis die gesamten zur Verfügung gestellten Fördermittel, also insgesamt 350 Mio. Euro, ausgeschöpft sind. Entscheidend ist der Antragseingang.“

Alle Informationen rund um das Förderprogramm sowie die Antragstellung unter: http://www.bmvi.de/DE/Themen/Digitales/Breitbandausbau/Breitbandfoerderung/breitbandfoerderung.htm

Bild © Jens Koeppen

 

Teilen:

Ein Kommentar schreiben