Breit­band-För­der­pro­gramm für Gewer­be- und Indus­trie­ge­bie­te sowie Häfen

Kei­ne Kom­pro­mis­se bei ein­heit­li­chen Netz­ent­gel­ten!
17. Januar 2017
Jens Koep­pen auf Platz 2 der CDU-Lis­te für die Bun­des­tags­wahl
21. Januar 2017

Breit­band-För­der­pro­gramm für Gewer­be- und Indus­trie­ge­bie­te sowie Häfen

– wei­te­re Bun­des­mil­lio­nen für den Breit­band­aus­bau – noch mehr Dyna­mik beim Breit­band­aus­bau –

Der CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Jens Koep­pen infor­miert über das neue Breit­band-För­der­pro­gramm des Bun­des für Gewer­be- und Indus­trie­ge­bie­te sowie Häfen:

Der Breit­band­aus­bau erhält einen wei­te­ren Schub. Ab sofort star­tet das neue Son­der­pro­gramm Gewer­be­ge­bie­te. Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur (BMVI) stellt gezielt 350 Mil­lio­nen Euro bereit, um unter­ver­sorg­te Gewer­be- und Indus­trie­ge­bie­te sowie Häfen ans Glas­fa­ser­netz anzu­schlie­ßen.

Ziel des Pro­gramms sind soge­nann­te sym­me­tri­sche (Up- und Down­load) 1-Gbit/s-Anschlüs­se in Gewer­be­ge­bie­ten. Es wird dabei tech­no­lo­gie­neu­tral geför­dert. Der För­der­satz beträgt im Regel­fall 50 Pro­zent der zuwen­dungs­fä­hi­gen Kos­ten. Der Höchst­be­trag pro Pro­jekt liegt bei 1 Mil­li­on Euro. Im geför­der­ten Gewer­be­ge­biet müs­sen sich mind. 80 % der ansäs­si­gen Grund­stücks­ei­gen­tü­mer mit einem Eigen­an­teil von je 2.000 Euro am Netz­aus­bau betei­li­gen. Das Bun­des­för­der­pro­gramm ist mit För­der­pro­gram­men der Län­der kom­bi­nier­bar.

Teil­nah­me­be­rech­tigt sind Gebiets­kör­per­schaf­ten, Land­krei­se, kom­mu­na­le Zweck­ver­bän­de oder ande­re kom­mu­na­le Gebiets­kör­per­schaf­ten.

Das Bun­des-Son­der­pro­gramm ist für unse­re Regi­on eine her­vor­ra­gen­de Chan­ce. Das schnel­le Inter­net bedeu­tet für die Unter­neh­men und Betrie­be einen ent­schei­den­den Stand­ort- und Zukunfts­fak­tor.

 Die För­der­an­trä­ge sol­len zügig behan­delt wer­den und die Zusa­gen schnell erfol­gen. Ach­tung: Es han­delt sich um ein soge­nann­tes. „Wind­hund­ver­fah­ren“. Das heisst, Anträ­ge kön­nen solan­ge erfolg­reich gestellt wer­den, bis die gesam­ten zur Ver­fü­gung gestell­ten För­der­mit­tel, also ins­ge­samt 350 Mio. Euro, aus­ge­schöpft sind. Ent­schei­dend ist der Antrags­ein­gang.“

Alle Infor­ma­tio­nen rund um das För­der­pro­gramm sowie die Antrag­stel­lung unter: https://www.bmvi.de/DE/Themen/Digitales/Breitbandausbau/Breitbandfoerderung/breitbandfoerderung.htm

Bild © Jens Koep­pen

dru­cken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.