Bundesfördermittel für die Borsighalle in Eberswalde und die Hyperschale in Templin

Bundesfördermittel für die Borsighalle in Eberswalde und die Hyperschale in Templin

Drucken

— Bund sichert rund 370.000 Euro zu —

„Ich freue mich, dass sich der Bund entschieden hat, zwei bedeutende Baudenkmäler im Barnim und in der Uckermark erneut zu fördern. Wie Kulturstaatsministerin Monika Grütters mir mitteilte, wird der Bund im Jahr 2017 den Erhalt und die Restaurierung der Borsighalle in Eberswalde mit bis zu 177.701 Euro unterstützen. Für die Arbeiten an der Templiner Hyperschale werden bis zu 186.667 Euro bereitgestellt.

Die Borsighalle wurde im Jahr 2014 zum national wertvollen Kulturdenkmal erklärt und erhielt bereits in den vergangenen beiden Jahren Bundesfördermittel. Auch der Erhalt und die Sanierung der Hyperschale in Templin wurde schon im Jahr 2015 mit Fördermitteln des Bundes unterstützt.

Eine erneute Zusage einer Förderung aus dem Etat der Kulturstaatsministerin – das sind hervorragende Nachrichten für alle in der Region, die sich für den Erhalt dieser beiden herausragenden Bau- und Industriedenkmäler seit langem einsetzen und ihnen mit neuen Konzepten und Nutzungsideen, sowie Engagement und viel persönlichem Einsatz zu neuem Leben verhelfen wollen. Für die Städte bedeutet das zugleich eine Aufwertung und Zunahme der Attraktivität des Stadtbildes. Für Gäste und Besucher lohnt sich ein Besuch dann noch einmal mehr!

Das Denkmalpflegeprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ besteht bereits seit 1950 und stellt somit das älteste Denkmalschutzprogramm des Bundes dar. Bis 2016 konnten allein über dieses Programm 650 Kulturdenkmäler mit einem Gesamtvolumen von rund 35 Millionen Euro in ganz Deutschland erhalten und restauriert werden.

Bild © Jens Koeppen

Teilen:

Ein Kommentar schreiben