Bun­des­ka­bi­nett bestä­tigt 3. Pfle­ge­min­dest­lohn­ver­ord­nung

Som­mer­tour durch die Regi­on – Start am 15.08.2017 in Ebers­wal­de
26. Juli 2017
5G-Stra­te­gie für Deutsch­land
31. Juli 2017

Bun­des­ka­bi­nett bestä­tigt 3. Pfle­ge­min­dest­lohn­ver­ord­nung

Die 3. Pfle­ge­kom­mis­si­on hat sich für den neu­en, ab dem 1. Novem­ber 2017 gel­ten­den Pfle­ge­min­dest­lohn auf
eine Lauf­zeit von 30 Mona­ten geei­nigt. Die Lauf­zeit des neu­en Pfle­ge­min­dest­lohns endet zum 30. April 2020.
Das Bun­des­ka­bi­nett hat die Eini­gung bestä­tigt.

Ab dem 1. Novem­ber 2017 gel­ten die nach­fol­gen­den gestaf­fel­ten und regio­na­li­sier­ten Brut­to­stun­den­sät­ze:

Bran­den­burg, Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Sach­sen, Sach­sen-Anhalt und Thü­rin­gen

                  Höhe             Stei­ge­rung

ab 1.1.2017        9,50 €                  –
ab 1.1.2018      10,05 €               5,8 %
ab 1.1.2019      10,55 €               5,0 %
ab 1.1.2020      10,85 €               2,8 %

Baden-Würt­tem­berg, Bay­ern, Ber­lin, Bre­men, Ham­burg, Hes­sen, Nie­der­sach­sen, Nord­rhein-West­fa­len, Rhein­land-Pfalz, Saar­land und Schles­wig-Hol­stein

                           Höhe                Stei­ge­rung

ab 1.1.2017       10,20 €                    –
ab 1.1.2018       10,55 €                3,4 %
ab 1.1.2019       11,05 €                4,7 %
ab 1.1.2020       11,35 €                2,7 %

Min­des­tent­gel­te für die Pfle­ge­bran­che (Pfle­ge­min­dest­lohn) wer­den vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les auf der Grund­la­ge des Beschlus­ses einer pari­tä­tisch besetz­ten Pfle­ge­kom­mis­si­on fest­ge­legt. Im Gegen­satz zu ande­ren Bran­chen im Arbeit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz hat der Gesetz­ge­ber für die Pfle­ge­bran­che eine Kom­mis­si­ons­lö­sung gewählt. Damit wer­den auch die Kir­chen, die in der Pfle­ge­bran­che zu den größ­ten Arbeit­ge­bern gehö­ren, in die Schaf­fung ange­mes­se­ner Arbeits­be­din­gun­gen ein­ge­bun­den.

Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les setzt auf Antrag einer Tarif­ver­trags­par­tei aus der Pfle­ge­bran­che oder der Dienst­ge­ber- oder Dienst­neh­mer­sei­te von pari­tä­tisch besetz­ten Kom­mis­sio­nen, die auf der Grund­la­ge kirch­li­chen Rechts Arbeits­be­din­gun­gen für den Bereich kirch­li­cher Arbeit­ge­ber in der Pfle­ge­bran­che fest­le­gen, eine Pfle­ge­kom­mis­si­on ein und ernennt einen unab­hän­gi­gen, nicht stimm­be­rech­tig­ten Beauf­trag­ten, der die Sit­zun­gen der Kom­mis­si­on lei­tet. Die 3. Pfle­ge­kom­mis­si­on hat am 25. April 2017 ein­stim­mig einen Beschluss zum Pfle­ge­min­dest­lohn gefasst.

Der Beschluss ist vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les im Rah­men eines Ver­ord­nungs­ver­fah­rens umge­setzt und wird im August 2017 in Form einer Rechts­ver­ord­nung, der Drit­ten Ver­ord­nung über zwin­gen­de Arbeits­be­din­gun­gen für die Pfle­ge­bran­che (Drit­te Pfle­ge­ar­beits­be­din­gun­gen­ver­ord­nung – 3. Pfle­ge­ArbbV) im Bun­des­an­zei­ger ver­öf­fent­licht.

Der 3. Pfle­ge­kom­mis­si­on gehör­ten jeweils ein Ver­tre­ter der kom­mu­na­len Arbeit­ge­ber­ver­bän­de und des bpa Arbeit­ge­ber­ver­ban­des sowie jeweils ein Ver­tre­ter der Dienst­ge­ber­sei­te der Cari­tas und der Dia­ko­nie an. Auf Sei­ten der Arbeit­neh­mer gibt es zwei Ver­tre­ter der Gewerk­schaft ver.di sowie Ver­tre­ter der Dienst­neh­mer­sei­te der Cari­tas und der Dia­ko­nie.

Bild © Jens Koep­pen

dru­cken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.