Bun­des­kom­pe­tenz­zen­trum für Wald und Holz – Unter­stüt­zung für den Stand­ort Ebers­wal­de

Land­wirt­schaft im Fokus: Mit dem Par­la­men­ta­ri­schen Staats­se­kre­tär Micha­el Stüb­gen unter­wegs daheim
24. April 2018
Neue digi­ta­le Grün­der­platt­form gestar­tet
24. April 2018

Bun­des­kom­pe­tenz­zen­trum für Wald und Holz – Unter­stüt­zung für den Stand­ort Ebers­wal­de

Gemein­sam mit der CDU Ebers­wal­de und ihrem Vor­sit­zen­den, Danko Jur, unter­stüt­ze ich die Ein­rich­tung eines Bun­des­kom­pe­tenz­zen­trums für Wald und Holz in der Stadt Ebers­wal­de.

Im Koali­ti­ons­ver­trag zwi­schen CDU, CSU und SPD wur­de die Auf­ga­be zur Ein­rich­tung eines Kom­pe­tenz­zen­trums für Wald und Holz fest­ge­schrie­ben. Gegen­über der Bun­des­re­gie­rung unter­stüt­ze ich daher die Ein­rich­tung die­ses Zen­trums am Stand­ort Ebers­wal­de.

Die Stadt Ebers­wal­de bie­tet die idea­len Vor­aus­set­zun­gen. Zahl­rei­che Insti­tu­tio­nen, die mit dem Wald, dem Umwelt- und Kli­ma­schutz, aber auch der forst­li­chen For­schung und Aus­bil­dung in die­sen Berei­chen in enger Ver­bin­dung ste­hen, fin­den sich seit lan­gem in der Stadt. Bei­spiels­wei­se die Hoch­schu­le für Nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung Ebers­wal­de (HNEE), das Bran­den­bur­gi­sche Lan­des­kom­pe­tenz­zen­trum Forst Ebers­wal­de, oder auch das Wald-Solar-Heim und die Stif­tung Wald­Wel­ten. Vie­le gute Argu­men­te spre­chen für den Stand­ort Ebers­wal­de – nicht zuletzt auch die her­vor­ra­gen­de infra­struk­tu­rel­le Anbin­dung an die Haupt­stadt und die dort befind­li­chen Uni­ver­si­tä­ten, Insti­tu­tio­nen und Ein­rich­tun­gen.

Unser Wald ist ein Mul­ti­ta­lent: Er ist Kli­ma­schüt­zer, Wohl­fühloa­se, Lebens­raum für unzäh­li­ge Tier- und Pflan­zen­ar­ten sowie eine wich­ti­ge Roh­stoff­quel­le. Ein Bun­des­kom­pe­tenz­zen­trum für Wald und Holz ins Leben zu rufen, ist der Bedeu­tung des Wal­des für die Schöp­fung und das Kli­ma ange­mes­sen und fol­ge­rich­tig.

In den Gesprä­chen wer­de ich wei­ter­hin für den Stand­ort Ebers­wal­de ein­tre­ten und hof­fe, dass sich die Stadt im Stand­ort-Wett­be­werb durch­set­zen wird!

Bild © Jens Koep­pen

dru­cken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.