Kommunen mit Rekordüberschuss von 10,7 Mrd. Euro in 2017

Lebensretter in der Luft, Druckerei und Windenergie
24. April 2018
Gesetzliche Neuregelungen
24. April 2018

Kommunen mit Rekordüberschuss von 10,7 Mrd. Euro in 2017

Die Kern- und Extra­haushalte der Gemein­den und Gemein­de­ver­bände (ohne Stadt­staat­en) über­stiegen im Jahr 2017 die Aus­gaben um 10,7 Mil­liar­den Euro. Wie das Sta­tis­tis­che Bun­de­samt auf Grund­lage der vierteljährlichen Kassen­sta­tis­tik weit­er mit­teilt, set­zte sich damit die Verbesserung der kom­mu­nalen Finan­zlage fort.

Seit 2012 war der Sal­do aus Ein­nah­men und Aus­gaben stets pos­i­tiv und erre­ichte 2017 einen neuen Reko­rd­w­ert.

Vom gesamten Über­schuss im Jahr 2017 ent­fie­len 9,7 Mil­liar­den auf die Kern­haushalte. Die Ein­nah­men der kom­mu­nalen Kern- und Extra­haushal­ten stiegen im Jahr 2017 erneut deut­lich um 4,6 % auf 258,4 Mil­liar­den Euro, wesentlich bes­timmt durch die Steigerung der Steuere­in­nah­men um 6,2 Mil­liar­den Euro (+ 6,9 %) auf 95,9 Mil­liar­den Euro.

Deut­liche Effek­te ergaben sich dabei auch durch das Gesetz zur Beteili­gung des Bun­des an den Kosten der Inte­gra­tion und zur weit­eren Ent­las­tung von Län­dern und Kom­munen vom 1. Dezem­ber 2016.

In der Folge stieg im Jahr 2017 der Gemein­dean­teil an der Umsatzs­teuer um 25,5 % auf 5,5 Mil­liar­den Euro. Pos­i­tiv auf die Ein­nah­men wirk­te sich auch die Erhöhung der Beteili­gun­gen des Bun­des an den Kosten für Unterkun­ft und Heizung an Arbeitssuchende um 30,2 % auf 5,7 Mil­liar­den Euro aus. Die Aus­gaben der Kom­munen stiegen im Jahr 2017 mit + 2,5 % auf 247,7 Mil­liar­den Euro deut­lich geringer als die Ein­nah­men. Dafür war neben den um 10,8 % ver­ringerten Zin­saus­gaben der Rück­gang der Aufwen­dun­gen für soziale Leis­tun­gen um 0,2 % auf 59,2 Mil­liar­den auschlaggebend. Dies ist auss­chließlich auf die um 33,9 % auf 3,7 Mil­liar­den Euro gesunke­nen Aus­gaben nach dem Asyl­be­wer­ber­leis­tungs­ge­setz zurück­zuführen.

Für alle anderen Sozialleis­tun­gen (die auch von anerkan­nten Flüchtlin­gen, Asyl­berechtigten oder sub­sidiär Schutzbedürfti­gen beansprucht wer­den kön­nen) ergab sich ein Zuwachs von 3,3 % gegenüber dem Vor­jahr. Die Kom­munen haben im Jahr 2017 rund 26,7 Mil­liar­den Euro für Sach­in­vesti­tio­nen aus­gegeben, das waren 3,3 % mehr als im Jahr 2016. Davon waren 19,0 Mil­liar­den Euro für Bau­maß­nah­men, 0,1 % weniger als im Vor­jahr. Bei diesem Rück­gang ist zu berück­sichti­gen, dass die Kom­munen im Jahr 2016 ver­stärkt Investi­tio­nen zur Unter­bringung von Schutz­suchen­den getätigt hat­ten.

Bild © Jens Koep­pen

druck­en

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.