Neu­er „ERP-Digi­ta­li­sie­rungs- und Inno­va­ti­ons­kre­dit“

Här­te­re Stra­fen für Ein­bre­cher
15. Mai 2017
Mara­thon mit der Poli­tik“
15. Mai 2017

Neu­er „ERP-Digi­ta­li­sie­rungs- und Inno­va­ti­ons­kre­dit“

Die KfW unter­stützt ab dem 1. Juli 2017 gezielt die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on und die Inno­va­ti­ons­tä­tig­keit des Mit­tel­stan­des mit neu­en För­der­pro­gram­men. Wie Unter­su­chun­gen von KfW-Rese­arch zei­gen, schöp­fen wei­te Tei­le der mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men in Deutsch­land das Poten­zi­al der Digi­ta­li­sie­rung bei Wei­tem nicht aus. Der Anteil der inno­va­ti­ven Unter­neh­men ist zuletzt auf einen Tiefst­stand gesun­ken.

Der neue „ERP-Digi­ta­li­sie­rungs- und Inno­va­ti­ons­kre­dit“ ist zur Finan­zie­rung von Digi­ta­li­sie­rungs- und Inno­va­ti­ons­vor­ha­ben breit ein­setz­bar. Geför­dert wird die Digi­ta­li­sie­rung von Pro­duk­ten, Pro­duk­ti­ons­pro­zes­sen und Ver­fah­ren – bei­spiels­wei­se die Ver­net­zung der Pro­duk­ti­ons­sys­te­me unter dem Stich­wort Indus­trie 4.0.

Auch Maß­nah­men zur Aus­rich­tung der Unter­neh­mens­stra­te­gie bzw. Unter­neh­mens­or­ga­ni­sa­ti­on auf die Digi­ta­li­sie­rung kön­nen beglei­tet wer­den. Dar­über hin­aus wer­den Inno­va­ti­ons­vor­ha­ben finan­ziert, bei denen Unter­neh­men neue oder sub­stan­ti­ell ver­bes­ser­te Pro­duk­te, Ver­fah­ren oder Dienst­leis­tun­gen ent­wi­ckeln.

Zudem steht das Pro­gramm allen Unter­neh­men, die imSin­ne des Pro­gramms Hori­zon 2020 der euro­päi­schen Uni­on als inno­va­tiv gel­ten, zur Abde­ckung ihres Finan­zie­rungs­be­darfs offen. Hier­zu zäh­len z. B. schnell wach­sen­de Unter­neh­men oder Unter­neh­men mit beson­ders hohen Aus­ga­ben für For­schung und Ent­wick­lung.

Kern­ele­ment der För­de­rung ist eine optio­na­le Haf­tungs­frei­stel­lung in Höhe von 70% für Kre­di­te an Unter­neh­men mit weni­ger als 500 Mit­ar­bei­tern. Die KfW kann einen umfang­rei­chen Teil des Aus­fall­ri­si­kos über­neh­men und so den durch­lei­ten­den Haus­ban­ken die Kre­dit­ver­ga­be erleich­tern. Hier­für stellt der Euro­päi­sche Inves­ti­ti­ons­fonds (EIF) mit Mit­teln des Euro­päi­schen Fonds für Stra­te­gi­sche Inves­ti­tio­nen (EFSI) eine Garan­tie aus der Innov­Fin KMU-Kre­dit-Garan­tie­fa­zi­li­tät des Hori­zon 2020-Pro­gramms der Euro­päi­schen Uni­on zur Ver­fü­gung.

Zweck des EFSI ist es, die Finan­zie­rung und Durch­füh­rung pro­duk­ti­ver Inves­ti­tio­nen in der Euro­päi­schen Uni­on zu för­dern sowie den ver­bes­ser­ten Zugang zu Finan­zie­run­gen sicher­zu­stel­len. Durch die Unter­stüt­zung der Euro­päi­schen Uni­on kann die KfW gera­de Unter­neh­men, mit einer schwä­che­ren Boni­tät beson­ders güns­ti­ge Kon­di­tio­nen anbie­ten. Auch die Kon­di­tio­nen für klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men (gemäß EUDe­fi­ni­ti­on) wer­den zusätz­lich ver­güns­tigt.

Im zwei­ten neu­en Pro­gramm „ERP-Mez­za­ni­ne für Inno­va­ti­on“ bie­tet die KfW-Finan­zie­rungs­pa­ke­te aus Fremd- und Nach­rang­ka­pi­tal spe­zi­ell zur lang­fris­ti­gen Finan­zie­rung markt­na­her For­schung und der Ent­wick­lung neu­er Pro­duk­te, Ver­fah­ren, Pro­zes­se oder Dienst­leis­tun­gen sowie ihrer wesent­li­chen Wei­ter­ent­wick­lung an. Aus dem Pro­gramm wer­den sowohl Vor­ha­ben unter­stützt, die für das antrag­stel­len­de Unter­neh­men neu sind, als auch sol­che, die sich vom Stand der Tech­nik in der EU abhe­ben.

Bei­de Pro­gram­me rich­ten sich an eta­blier­te Unter­neh­men der gewerb­li­chen Wirt­schaft und Frei­be­ruf­ler in Deutsch­land mit einem jähr­li­chen Grup­pen­um­satz von bis zu 500 Mio. Euro Neu­er „ERP-Digi­ta­li­sie­rungs- und Inno­va­ti­ons­kre­dit“.

Bild © Jens Koep­pen

dru­cken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.