Pro und Con­tra zum Koali­ti­ons­ver­trag – CDU Basis dis­ku­tiert

Gro­ße Koali­ti­on steht – Ver­nunft­ent­schei­dung für sta­bi­le Ver­hält­nis­se
13. Februar 2018
Rede im Ple­num des Deut­schen Bun­des­ta­ges
23. Februar 2018

Pro und Con­tra zum Koali­ti­ons­ver­trag – CDU Basis dis­ku­tiert

Lesen Sie hier gern einen Bericht über die Regio­nal­kon­fe­renz zum Koali­ti­ons­ver­trag im Wahl­kreis 57:

Gut infor­miert und dis­kus­si­ons­freu­dig zeig­ten sich die die Mit­glie­der der CDU auf ihrer Regio­nal­kon­fe­renz für den Wahl­kreis 57 in Prenz­lau. Etwa 40 Christ­de­mo­kra­ten kamen am Mitt­woch­abend zusam­men, um über den vor­lie­gen­den Koali­ti­ons­ver­trag zwi­schen CDU/CSU und der SPD zu dis­ku­tie­ren. Der direkt gewähl­te Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te und Kreis­vor­sit­zen­de Jens Koep­pen gab zu Beginn einen durch­aus kon­tro­ver­sen Über­blick über die wich­tigs­ten The­men.

Beim The­ma Migra­ti­on und Zuwan­de­rung wur­den die Begren­zung des Zuzugs auf 180.000 – 220.000 Flücht­lin­ge pro Jahr und die geplan­te Schaf­fung von Zen­tren für Ankunft, Ent­schei­dung und Rück­füh­rung zur Beschleu­ni­gung der Asyl­ver­fah­ren begrüßt. Dane­ben erhielt der Pakt für den Rechts­staat mit 15.000 zusätz­li­chen Stel­len für Sicher­heits­be­hör­den in Bund und Län­dern, davon 7.500 beim Bund sowie 2.000 neue Rich­ter für eine schnel­le­re Jus­tiz, brei­te Zustim­mung. Mit der beschlos­se­nen Sen­kung des Arbeits­lo­sen­bei­trags vom 0,3 Pro­zent und der schritt­wei­sen Abschaf­fung des Soli­da­ri­täts­zu­schla­ges wer­den die Steu­er­zah­ler direkt ent­las­tet; Fami­li­en kön­nen sich u.a. über 25 Euro mehr Kin­der­geld freu­en. Wei­te­re The­men wie die Stär­kung des länd­li­chen Rau­mes, Wirt­schaft und Arbeits­markt, Kli­ma­schutz, Ener­gie und Umwelt, For­schung und Bil­dung, Bau­en und Woh­nen, Ren­te, Gesund­heit und Pfle­ge und zu guter Letzt Euro­pa wur­den umris­sen. In der offe­nen Dis­kus­si­on beweg­te das The­ma Pfle­ge die CDU Mit­glie­der sehr. Die ver­ein­bar­ten 8000 Pfle­ge­stel­len könn­ten gegen­über den 35 000 benö­tig­ten Stel­len nur ein Anfang sein.

Abschlie­ßend wur­de die Res­sort­ver­tei­lung dis­ku­tiert. Auch wenn der Ver­lust des Finanz­mi­nis­te­ri­ums schwer wie­ge, rela­ti­vier­te Koep­pen die Dra­ma­tik schnell und erin­ner­te an Peer Stein­brück, der als Sozi­al­de­mo­krat sou­ve­rän das Amt des Finanz­mi­nis­ters geführt hat­te. „Auch ein Finanz­mi­nis­ter muss sich an die Spiel­re­geln hal­ten.“, so Jens Koep­pen. Zusam­men­fas­send schätz­te Jens Koep­pen das 177-sei­ti­ge Papier als „gute Grund­la­ge für poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen“ ein. „Der Koali­ti­ons­ver­trag ist kei­ne Bibel, es kommt auf die Abge­ord­ne­ten an, die aus den dar­in ver­ein­bar­ten Punk­ten gute Geset­ze machen.“

Jens Koep­pen war bei den Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen direkt betei­ligt und ver­han­del­te in der „AG Digi­ta­les“ zen­tra­le Punk­te des Koali­ti­ons­ver­tra­ges mit – bei­spiels­wei­se den flä­chen­de­cken­den Aus­bau der digi­ta­len Infra­struk­tur für ein Giga­bit-Netz für ganz Deutsch­land. Ziel ist Glas­fa­ser in jeder Regi­on, in jeder Gemein­de. Dazu soll die flä­chen­de­cken­de 5G-Ver­sor­gung gewähr­leis­tet, vor­han­de­ne Funk­lö­cher geschlos­sen sowie natio­na­les Roa­ming geför­dert wer­den.

Als Unter­neh­mer wird sich Jens Koep­pen in der neu­en Koali­ti­on als ordent­li­ches Mit­glied im Aus­schuss für Wirt­schaft und Ener­gie erneut um ener­gie­po­li­ti­sche The­men küm­mern sowie als Bericht­erstat­ter für den Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan im Ver­kehrs­aus­schuss mit­ar­bei­ten. Dar­über hin­aus wird er sich in der aktu­el­len Legis­la­tur­pe­ri­ode ver­stärkt dem The­ma Mit­tel­stand wid­men und dabei beson­de­ren Fokus auf das Hand­werk legen.

Bild © Jens Koep­pen

dru­cken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.