Schnel­les Inter­net für die Ucker­mark – Bund schiebt Inves­ti­tio­nen ins Breit­band von über 40 Mio. Euro an

Breit­band­för­de­rung für die Ucker­mark
11. März 2017
Rede­bei­trag von Jens Koep­pen zur Moder­ni­sie­rung der Netz­ent­gelt­struk­tur
24. März 2017

Schnel­les Inter­net für die Ucker­mark – Bund schiebt Inves­ti­tio­nen ins Breit­band von über 40 Mio. Euro an

Der ucker­mär­ki­sche CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Jens Koep­pen infor­mier­te heu­te:

Mit der Über­ga­be des För­der­mit­tel­be­scheids für schnel­les Inter­net in der Ucker­mark schiebt der Bund in unse­rer Regi­on Inves­ti­tio­nen in Höhe von 40,3 Mio. Euro an.“, so Koep­pen.

Koep­pen freu­te sich, dass allein durch den Bund 19,3 Mio. Euro an För­der­mit­teln für die Ucker­mark zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. „Mit die­sem Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men kön­nen end­lich die wei­ßen Fle­cken in der Ucker­mark geschlos­sen wer­den. So haben hof­fent­lich bald alle Bür­ger und die Unter­neh­mer Zugriff auf schnel­les Inter­net.“, so der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te wei­ter. Koep­pen ergänz­te: „Die Breit­band-Infra­struk­tur ist ganz ent­schei­dend, um die Ucker­mär­ker nicht von wich­ti­gen Ent­wick­lun­gen abzu­kop­peln. Dazu gehö­ren sowohl die Nut­zung von E-Government-Ange­bo­ten und damit der Weg­fall von Behör­den­gän­gen als auch E-Health-Ange­bo­te, die unser bis­he­ri­ges Gesund­heits- und Pfle­ge­sys­tem ergän­zen oder auch Ange­bo­te im Bereich der Aus- und Wei­ter­bil­dung sowie Mög­lich­kei­ten, die Ucker­mark als Stand­ort für inno­va­ti­ve Arbeits­plät­ze zu stär­ken. Für all dies ist ein gut aus­ge­bau­tes Breit­band­netz Vor­aus­set­zung.“

Den För­der­kri­te­ri­en ent­spricht es, dass neben den zuge­sag­ten För­der­mit­teln des Bun­des ent­spre­chen­de Ko-Finan­zie­rungs­mit­tel durch das Land und den Land­kreis bereit­stellt wer­den müs­sen, wel­che letzt­end­lich Inves­ti­tio­nen von über 40 Mio. Euro in der Ucker­mark sichert.

Koep­pen abschlie­ßend: „Ich hof­fe, die Arbei­ten zum Ver­le­gen der neu­en Breit­band­an­schlüs­se wer­den unver­züg­lich auf­ge­nom­men.“

Bild © BMVI

dru­cken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.