Wie­der deut­li­che Ren­ten­er­hö­hung zum 01. Juli 2017

Ein­la­dung: Tag der inne­ren Sicher­heit
27. März 2017
Wie­der deut­li­che Ren­ten­er­hö­hung zum 01. Juli 2017
28. März 2017

Wie­der deut­li­che Ren­ten­er­hö­hung zum 01. Juli 2017

Nach den nun vor­lie­gen­den Daten des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes und der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Bund steht die Ren­ten­an­pas­sung zum 1. Juli 2017 fest: In West­deutsch­land steigt die Ren­te um 1,90 Pro­zent, in den neu­en Län­dern um 3,59 Pro­zent. Damit beträgt der aktu­el­le Ren­ten­wert (Ost) nun 95,7 Pro­zent des aktu­el­len Ren­ten­werts West (bis­her: 94,1 Pro­zent).

Grund­la­ge der Ren­ten­an­pas­sung ist die Lohn­ent­wick­lung. Die für die Ren­ten­an­pas­sung rele­van­te Lohn­stei­ge­rung beträgt 2,06 Pro­zent in den alten Län­dern und 3,74 Pro­zent in den neu­en Län­dern. Sie basiert auf der vom Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt gemel­de­ten Lohn­ent­wick­lung nach den volks­wirt­schaft­li­chen Gesamt­rech­nun­gen (VGR), wobei der Ein­fluss der Arbeits­ge­le­gen­hei­ten mit Ent­schä­di­gun­gen für Mehr­auf­wen­dun­gen („Ein-Euro-Jobs“) außer Acht bleibt. Dar­über hin­aus wird die bei­trags­pflich­ti­ge Ent­gelt­ent­wick­lung der Ver­si­cher­ten berück­sich­tigt, die für die Ein­nah­men­si­tua­ti­on der gesetz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ent­schei­dend ist.

Neben der Lohn­ent­wick­lung wird durch den Nach­hal­tig­keits­fak­tor die Ent­wick­lung des zah­len­mä­ßi­gen Ver­hält­nis­ses von Ren­ten­be­zie­hen­den zu Bei­trags­zah­len­den bei der Anpas­sung der Ren­ten berück­sich­tigt. In die­sem Jahr wirkt sich der Nach­hal­tig­keits­fak­tor mit 0,14 Pro­zent­punk­ten gering­fü­gig dämp­fend auf die Ren­ten­an­pas­sung aus. Außer­dem wird durch den so genann­ten Fak­tor Alters­vor­sor­ge­auf­wen­dun­gen die Ver­än­de­rung der Auf­wen­dun­gen der Arbeit­neh­me­rin­nen und Arbeit­neh­mer beim Auf­bau ihrer Alters­vor­sor­ge auf die Anpas­sung der Ren­ten über­tra­gen. Da sich der Bei­trags­satz in der all­ge­mei­nen Ren­ten­ver­si­che­rung 2016 jedoch nicht ver­än­dert hat und die soge­nann­te „Ries­ter-Trep­pe“ bereits 2013 letzt­mals zur Anwen­dung kam, wirkt sich der Fak­tor Alters­vor­sor­ge­auf­wen­dun­gen in die­sem Jahr nicht auf die Ren­ten­an­pas­sung aus.

Auf Basis der vor­lie­gen­den Daten ergibt sich damit eine Anhe­bung des aktu­el­len Ren­ten­werts von gegen­wär­tig 30,45 Euro auf 31,03 Euro bzw. eine Anhe­bung des aktu­el­len Ren­ten­werts (Ost) von gegen­wär­tig 28,66 Euro auf 29,69 Euro. Dies ent­spricht einer Ren­ten­an­pas­sung von 1,90 Pro­zent in den alten Län­dern und von 3,59 Pro­zent in den neu­en Län­dern.

Bild © Jens Koep­pen

dru­cken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.