Zu Besuch in Ber­lin

Die Zukunft des Finow­ka­nals ent­schei­det sich jetzt
29. März 2017
Feu­er­wehr­ren­te ein­füh­ren!
4. April 2017

Zu Besuch in Ber­lin

Über den Besuch von inter­es­sier­ten Bür­gern aus der Hei­mat freue ich mich immer! Lesen Sie hier einen Arti­kel über den zwei­tä­gi­gen Besuch einer Grup­pe aus Prenz­lau.

50 poli­tisch inter­es­sier­te Gäs­te konn­te Jens Koep­pen vom 09.-10. März in Ber­lin begrü­ßen. Die Grup­pe, unter der Lei­tung von Gud­run Schla­nert, war der Ein­la­dung des Abge­ord­ne­ten zu einer zwei­tä­gi­gen Infor­ma­ti­ons­fahrt nach Ber­lin gefolgt. In Koope­ra­ti­on mit dem Bun­des­pres­se- und Infor­ma­ti­ons­amt der Bun­des­re­gie­rung erwar­te­te die Teil­neh­mer der Fahrt wie­der ein infor­ma­ti­ves und abwechs­lungs­rei­ches Besuchs­pro­gramm.

Zwei Tage stan­den zur Ver­fü­gung, um die Haupt­stadt vor allem unter poli­ti­schen Gesichts­punk­ten näher ken­nen­zu­ler­nen. Das Pro­gramm beinhal­te­te den Besuch ver­schie­de­ner Sehens­wür­dig­kei­ten in Ber­lin und Gesprä­che in poli­ti­schen Insti­tu­tio­nen. Ein Besuch beim Deut­schen Bun­des­tag und auch eine Stadt­rund­fahrt, an poli­ti­schen Punk­ten und Sehens­wür­dig­kei­ten ori­en­tiert, stan­den außer­dem auf dem Pro­gramm.

Nach der Ankunft der Gäs­te wur­de zunächst die Bun­des­netz­agen­tur besucht. In einem Vor­trag erfuh­ren die Gäs­te viel über die Auf­ga­ben und die Arbeits­wei­se die­ser Ein­rich­tung. Die Bun­des­netz­agen­tur für Elek­tri­zi­tät, Gas, Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on, Post und Eisen­bah­nen för­dert in den regu­lier­ten Sek­to­ren den Wett­be­werb und gewähr­leis­tet einen dis­kri­mi­nie­rungs­frei­en Netz­zu­gang. Sie schützt wich­ti­ge Ver­brau­cher­rech­te, ist Auf­sichts­stel­le für Ver­trau­ens­diens­te­an­bie­ter und ist ver­ant­wort­lich für die Umset­zung des Netz­aus­bau­be­schleu­ni­gungs­ge­set­zes.

Am Nach­mit­tag stand ein Besuch der „Tai­peh Ver­tre­tung in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land“ auf dem Pro­gramm. Jens Koep­pen, Mit­glied in der Par­la­men­ta­ri­er­grup­pe „Deutsch­land-Tai­wan“, beglei­te­te sei­ne Gäs­te zu die­sem Ter­min. Mit Dr. Kle­ment Gu, dem stell­ver­tre­ten­den Reprä­sen­tan­ten von Tai­wan in Deutsch­land, sprach die Grup­pe über die Bedeu­tung der Bezie­hun­gen zwi­schen Deutsch­land und Tai­wan. Zudem erfuh­ren die Gäs­te in einem mul­ti­me­dia­len Vor­trag und einer Fra­ge- und Ant­wort­run­de vie­le Details über das Land und sei­ne Bewoh­ner.

Im Anschluss konn­ten die Prenz­lau­er die Erleb­nis­aus­stel­lung „The Sto­ry of Ber­lin“ besu­chen. In den Aus­stel­lungs­räu­men am Kur­fürs­ten­damm bega­ben sich die Besu­cher auf einen span­nen­den Spa­zier­gang durch 800 Jah­re Ber­li­ner Geschich­te. In den 23 The­men­räu­men – jeder indi­vi­du­ell gestal­tet, begeh­bar und mit moder­ner Mul­ti­me­dia­tech­nik aus­ge­stat­tet, wird die His­to­rie der Stadt beson­ders anschau­lich gezeigt.

Ein Besuch beim Deut­schen Bun­des­tag darf bei einer Infor­ma­ti­ons­fahrt ins „poli­ti­sche Ber­lin“ natür­lich nicht feh­len. So emp­fing Jens Koep­pen sei­ne Gäs­te am zwei­ten Tag des Auf­ent­hal­tes im Reichs­tags­ge­bäu­de, Sitz des Deut­schen Par­la­ments. Zunächst konn­ten die Gäs­te eine Stun­de lang von der Besu­cher­tri­bü­ne des Ple­nar­saals aus eine Debat­te mit­ver­fol­gen. Im Anschluss konn­ten im Gespräch mit Jens Koep­pen zu aktu­el­len bun­des­po­li­ti­schen und regio­na­len The­men, vie­le Fra­gen beant­wor­tet wer­den. Jens Koep­pen: „Der direk­te Aus­tausch ist mir beson­ders wich­tig. Nur so kann ich erfah­ren, wel­che poli­ti­schen The­men mehr erklärt wer­den müs­sen, wel­che Belan­ge den Men­schen beson­ders wich­tig sind, wo es Pro­ble­me gibt und wo ich gege­be­nen­falls als poli­ti­scher Dienst­leis­ter ver­mit­teln oder unter­stüt­zen kann.“ Nach einem Foto­ter­min konn­te noch die Dach­ter­ras­se des Reichs­tags­ge­bäu­des besich­tigt wer­den.

Der Besuch ende­te am Nach­mit­tag mit einer Stadt­rund­fahrt, bevor die Gäs­te vom Ber­li­ner Haupt­bahn­hof aus wie­der die Heim­rei­se antra­ten.

Bild © Jens Koep­pen

dru­cken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.