Zukunft Ucker­mark – mit Kari­na Dörk in die Land­rats­wahl

Bun­des­re­gie­rung ermög­licht Public Viewing bis zum Abpfiff
27. Februar 2018
Eini­gung auf Koali­ti­ons­ver­trag – Zusam­men­fas­sung der wich­tigs­ten Inhal­te
13. Februar 2018

Zukunft Ucker­mark – mit Kari­na Dörk in die Land­rats­wahl

Kari­na Dörk heißt die Kan­di­da­tin der CDU Ucker­mark für die Land­rats­wahl am 22. April in der Ucker­mark. Am Frei­tag nomi­nier­ten die Christ­de­mo­kra­ten sie mit nahe­zu 70% der Stim­men. Damit strebt Kari­na Dörk zurück in die Kreis­ver­wal­tung des Land­krei­ses, wo sie bereits für vier Jah­re als 1. Bei­ge­ord­ne­te arbei­te­te.

Die 53-jäh­ri­ge Diplo­magrar­in­ge­nieu­rin und Diplom­ver­wal­tungs­be­triebs­wir­tin weiß genau, was sie will und hat die Zukunfts­the­men des Land­krei­ses fest im Blick. „Die Ucker­mark kann mehr. Jetzt ist es an der Zeit, genau das zu bewei­sen. Wir kön­nen in vie­len Berei­chen Vor­rei­ter und Modell­re­gi­on sein. Mit Ver­trau­en, Mut und star­ken poli­ti­schen Part­nern auf allen Ebe­nen wer­de ich für eine moder­ne, lebens- und lie­bens­wer­te Ucker­mark arbei­ten.“, so Kari­na Dörk. Breit­band­aus­bau, ver­bes­ser­ter ÖPNV, Infra­struk­tur­aus­bau, Ver­rin­ge­rung der Arbeits­lo­sen­zah­len, Wirt­schafts­för­de­rung, grö­ße­re Unter­stüt­zung in den Berei­chen Bil­dung und Aus­bil­dung, bes­se­re Image­ar­beit für den Land­kreis und natür­lich eine enge­re Zusam­men­ar­beit mit den Kom­mu­nen, das sind die von Dörk prio­ri­sier­ten The­men für den Wahl­kampf – und vor allem für die Zeit danach.

Aktu­ell ist Kari­na Dörk Bür­ger­meis­te­rin der Stadt Stras­burg. Die kom­mu­na­len Belan­ge sind ihr daher sehr gut bewusst. „Unse­re Kom­mu­nen brau­chen eine enge­re Ver­net­zung mit dem Land­kreis und eine ver­bes­ser­te Zusam­men­ar­beit. Der Land­kreis ist für die Kom­mu­nen da – nicht umge­kehrt.“, weiß Kari­na Dörk zu über­zeu­gen. Sie gilt als prag­ma­tisch, kom­pro­miss­be­reit und ver­siert. Dar­über hin­aus wur­de sie in der Ver­wal­tung für ihre fai­re und offe­ne Art sehr geschätzt.

Kari­na Dörk setz­te sich bei der Nomi­nie­rungs­ver­an­stal­tung im Gut Ker­kow gegen den erfah­re­nen Kom­mu­nal­po­li­ti­ker Wolf­gang Ban­ditt durch. Nach sei­ner Vor­stel­lungs­re­de votier­ten für den gelern­ten Diplo­magrar­in­ge­nieur und Ener­trag-Pro­jekt­mit­ar­bei­ter 22 der anwe­sen­den 71 Mit­glie­der. Als Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der und stell­ver­tre­ten­der Kreis­tags­vor­sit­zen­der ist Wolf­gang Ban­ditt in der Kreis­po­li­tik sehr prä­sent und wird sich hier auch wei­ter­hin enga­gie­ren.

Mit der Kan­di­da­tur von Kari­na Dörk gehen die Christ­de­mo­kra­ten selbst­be­wusst in den Wahl­kampf. Bei der anste­hen­den Direkt­wahl des Land­ra­tes am 22. April ist Wahl­ge­win­ner, wer mehr als die Hälf­te der abge­ge­be­nen gül­ti­gen Stim­men erzielt hat. Damit die Wahl des Land­ra­tes erfolg­reich ist, müs­sen wenigs­ten 15% aller Wahl­be­rech­tig­ten im Wahl­kreis wäh­len gehen, ansons­ten fällt die Wahl des Land­ra­tes den Abge­ord­ne­ten des Kreis­ta­ges zu. Eine hohe Wahl­be­tei­li­gung ist also wich­tigs­tes Ziel.

Bild © Jens Koep­pen

dru­cken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.