Zukunft Uckermark — mit Karina Dörk in die Landratswahl

Bundesregierung ermöglicht Public Viewing bis zum Abpfiff
27. Februar 2018
Einigung auf Koalitionsvertrag — Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte
13. Februar 2018

Zukunft Uckermark — mit Karina Dörk in die Landratswahl

Kari­na Dörk heißt die Kan­di­datin der CDU Uck­er­mark für die Lan­dratswahl am 22. April in der Uck­er­mark. Am Fre­itag nominierten die Christ­demokrat­en sie mit nahezu 70% der Stim­men. Damit strebt Kari­na Dörk zurück in die Kreisver­wal­tung des Land­kreis­es, wo sie bere­its für vier Jahre als 1. Beige­ord­nete arbeit­ete.

Die 53-jährige Diplo­ma­grarin­ge­nieurin und Diplomver­wal­tungs­be­trieb­swirtin weiß genau, was sie will und hat die Zukun­ft­s­the­men des Land­kreis­es fest im Blick. „Die Uck­er­mark kann mehr. Jet­zt ist es an der Zeit, genau das zu beweisen. Wir kön­nen in vie­len Bere­ichen Vor­re­it­er und Mod­ell­re­gion sein. Mit Ver­trauen, Mut und starken poli­tis­chen Part­nern auf allen Ebe­nen werde ich für eine mod­erne, lebens- und liebenswerte Uck­er­mark arbeit­en.“, so Kari­na Dörk. Bre­it­ban­daus­bau, verbessert­er ÖPNV, Infra­struk­tu­raus­bau, Ver­ringerung der Arbeit­slosen­zahlen, Wirtschafts­förderung, größere Unter­stützung in den Bere­ichen Bil­dung und Aus­bil­dung, bessere Imagear­beit für den Land­kreis und natür­lich eine engere Zusam­me­nar­beit mit den Kom­munen, das sind die von Dörk pri­or­isierten The­men für den Wahlkampf – und vor allem für die Zeit danach.

Aktuell ist Kari­na Dörk Bürg­er­meis­terin der Stadt Stras­burg. Die kom­mu­nalen Belange sind ihr daher sehr gut bewusst. „Unsere Kom­munen brauchen eine engere Ver­net­zung mit dem Land­kreis und eine verbesserte Zusam­me­nar­beit. Der Land­kreis ist für die Kom­munen da – nicht umgekehrt.“, weiß Kari­na Dörk zu überzeu­gen. Sie gilt als prag­ma­tisch, kom­pro­miss­bere­it und ver­siert. Darüber hin­aus wurde sie in der Ver­wal­tung für ihre faire und offene Art sehr geschätzt.

Kari­na Dörk set­zte sich bei der Nominierungsver­anstal­tung im Gut Kerkow gegen den erfahre­nen Kom­mu­nalpoli­tik­er Wolf­gang Ban­ditt durch. Nach sein­er Vorstel­lungsrede votierten für den gel­ern­ten Diplo­ma­grarin­ge­nieur und Ener­trag-Pro­jek­t­mi­tar­beit­er 22 der anwe­senden 71 Mit­glieder. Als Frak­tionsvor­sitzen­der und stel­lvertre­tender Kreistagsvor­sitzen­der ist Wolf­gang Ban­ditt in der Kreis­poli­tik sehr präsent und wird sich hier auch weit­er­hin engagieren.

Mit der Kan­di­datur von Kari­na Dörk gehen die Christ­demokrat­en selb­st­be­wusst in den Wahlkampf. Bei der anste­hen­den Direk­t­wahl des Lan­drates am 22. April ist Wahlgewin­ner, wer mehr als die Hälfte der abgegebe­nen gülti­gen Stim­men erzielt hat. Damit die Wahl des Lan­drates erfol­gre­ich ist, müssen wenig­sten 15% aller Wahlberechtigten im Wahlkreis wählen gehen, anson­sten fällt die Wahl des Lan­drates den Abge­ord­neten des Kreistages zu. Eine hohe Wahlbeteili­gung ist also wichtig­stes Ziel.

Bild © Jens Koep­pen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.