Anrainerkommunen und Land Brandenburg lassen das Projekt Finowkanal im Ungewissen

“Tag der kleinen Forscher“ in der Kinderakademie Eberswalde
27. Juni 2018
Rede im Plenum des Deutschen Bundestages
2. Juli 2018

Anrainerkommunen und Land Brandenburg lassen das Projekt Finowkanal im Ungewissen

Lesen Sie hier meine Presseerk­lärung zur Entschei­dung der Kom­mu­nalen Arbeits­ge­mein­schaft Finowkanal, die Ver­hand­lun­gen mit dem Bund zur Über­nahme der Schleusen nicht weit­erzuführen:

Ich bin schi­er fas­sungs­los angesichts dieser Entschei­dung, das Pro­jekt Finowkanal defac­to aufzugeben. Damit wird die Schiff­barkeit Deutsch­lands his­torisch ältester, kün­stlich­er, noch befahrbar­er Wasser­straße in Frage gestellt und die Weit­er­en­twick­lung touris­tis­ch­er Nutzungskonzepte ent­lang des Finowkanals ad absur­dum geführt. Es ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die sich seit Jahren für die Schiff­barkeit des Finowkanals und den Erhalt des Denkmals ein­set­zen.

Der Bund hat­te den Kom­munen ein ein­ma­liges und großzügiges Ange­bot zur Schleusenüber­nahme unter­bre­it­et. Darüber hin­aus haben die Kom­munen mit dem in Eber­swalde ansäs­si­gen WSA einen kom­pe­ten­ten und pro­fes­sionellen Part­ner an ihrer Seite, der seinen Willen zur part­ner­schaftlichen Zusam­me­nar­beit zum Erhalt des Finowkanals stets betont hat.

Der Ausstieg aus den Ver­hand­lun­gen mit auss­chließlich haushäl­ter­ischen Argu­menten ist für mich Zeug­nis fehlen­den Mutes und fehlen­der Zukun­ftsvi­sio­nen eines ver­net­zten Wasser­touris­mus im Land Bran­den­burg.

Die Förderung des Wasser­touris­mus fällt klar in die Zuständigkeit der Län­der. Doch in der bran­den­bur­gis­chen Lan­desregierung hat der Wasser­touris­mus und damit der Finowkanal keine Pri­or­ität, denn son­st hätte das zuständi­ge Wirtschaftsmin­is­teri­um das Auss­chla­gen der Mil­lio­nen­in­vesti­tion nicht zuge­lassen. Stattdessen ver­sucht sich Pots­dam nach alter Meth­ode weit­er­hin aus der Zuständigkeit zu stehlen und dem Bund den schwarzen Peter zuzuschieben.

Beson­ders ent­täuscht bin ich von der jet­zi­gen Entschei­dung durch die Ver­hand­lungs­führung der Anrain­erkom­munen. Mehr Mut, den fes­ten Willen und Glauben an das Poten­zial des Wasser­touris­mus in der Region – das hätte ich mir schon gewün­scht. Ein­fach die Gespräche zu been­den ist, vor allem vor dem Hin­ter­grund der ger­ade laufend­en Bun­de­shaushalts­de­bat­te im Bun­destag, mehr als unklug.

Was nun bleibt, ist die Hoff­nung, dass jed­er, der aus ein­er Tür hin­aus­ge­ht, auch wieder hinein kom­men muss. Ich gebe die Hoff­nung nicht auf und werde ein glühen­der Ver­fechter für den Finowkanal bleiben.”

Bild © Jens Koep­pen

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.