Bahnwerk Eberswalde offenbar vor dem Aus”

Gesetzliche Neuregelungen zum 01.12.2015
7. Dezember 2015
Eckwerte des Arbeitsmarktes im November 2015
7. Dezember 2015

Bahnwerk Eberswalde offenbar vor dem Aus”

DIE WELT”  berichtete am 04.12.2015 auf ihrer Inter­net­seite über die sich anbah­nende Stil­l­le­gung des Bah­n­werkes Eber­swalde. Den voll­ständi­gen Artikel kön­nen Sie unter www.welt.de/regionales/berlin/article149614536/Bahnwerk-Eberswalde-offenbar-vor-dem-Aus.html lesen.

Einen Auszug aus dem Artikel erhal­ten Sie nach­fol­gend:

Aus dem Artikel:

Für das Bah­n­werk in Eber­swalde (Barn­im) scheint es keine Hoff­nung mehr zu geben. Einem Bericht der «Pots­damer Neuesten Nachricht­en» zufolge bestätigte Bah­nchef Rüdi­ger Grube dem Blatt, dass das Instand­hal­tungswerk nicht verkauft wer­den könne. Am Fre­itag wollte er sich dazu nicht öffentlich äußern. Der Bran­den­burg­er CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Jens Koep­pen beze­ich­nete die sich wohl anbah­nende Stil­l­le­gung als her­ben Schlag für die Mitar­beit­er und die Region. Die Schließung der Werk­tore Ende 2016 sei eine schmerzhafte Antwort auf die fehlende Struk­tur­poli­tik des Lan­des, sagte Koep­pen am Fre­itag.

Ein Bahn­sprech­er sagte, geplant sei, dass sich Grube am 11. Dezem­ber mit Betrieb­sräten zu Gesprächen tre­ffe. Nähere Angaben machte er nicht. Die Bahn hat­te vor mehr als einem Jahr angekündigt, das Werk mit derzeit noch rund 360 Mitar­beit­ern Ende 2016 schließen zu wollen. Als Grund wurde der Rück­gang von Instand­hal­tungsleis­tun­gen für Güter­wag­gons genan­nt.

(…) Ein Sprech­er der Eisen­bahn- und Verkehrs­gew­erkschaft betonte, soll­ten sich die Gerüchte bewahrheit­en, sei das unge­heuer­lich. «Das wäre ein heftiger Schlag für die Kol­le­gen vor Wei­h­nacht­en», sagte er. Lange Zeit habe es sich so ange­hört, als gebe es Hoff­nung, da es um Zusagen, Ulti­mat­en und Inve­storen gegan­gen sei. Zudem hät­ten die Kol­le­gen wirk­lich gekämpft, hät­ten sich Land und Stadt für den Erhalt des Werkes stark gemacht. (…) Noch am Mittwoch habe die Bahn demen­tiert, dass eine Entschei­dung gegen das Werk beziehungsweise die Inve­storen längst gefall­en sei, so Bogin­s­ki. Koep­pen kri­tisierte die Hal­tung der Lan­desregierung als zöger­lich und abwartend. Er forderte die Offen­le­gung aller Ver­hand­lungsange­bote des Lan­des an die Bahn zum Erhalt des Werkes.

 

 

 

 

 

 

 

Bild © Jens Koep­pen 

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.