Bewerbungsfrist verlängert ‑Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag

Fahrzeugzulassung wird digitalisiert
21. Januar 2019
Koalitionsantrag zur Stärkung ländlicher Räume
28. Januar 2019

Bewerbungsfrist verlängert ‑Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag

– Bewer­bungss­chluss jet­zt am 27.01.2019 –

Der CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Jens Koep­pen lädt Jugendliche aus der Uck­er­mark und dem Barn­im zur Teil­nahme am sechzehn­ten Jugendme­di­en­work­shop im Deutschen Bun­destag ein:

Für junge Jour­nal­is­ten und Medi­en­mach­er ist der Jugendme­di­en­work­shop im Deutschen Bun­destag eine tolle Gele­gen­heit, den poli­tis­chen All­t­ag und den Medi­en­be­trieb in der Haupt­stadt ein­mal aus erster Hand ken­nen­zuler­nen. Jet­zt wurde die Bewer­bungs­frist ver­längert. Gern mache ich daher noch ein­mal auf das Ange­bot aufmerk­sam und freue mich über Teil­nehmer aus der Uck­er­mark und dem Barn­im.“

Vom 31. März bis zum 06. April 2019 kön­nen 30 medi­en­in­ter­essierte Jugendliche aus dem gesamten Bun­des­ge­bi­et eine Woche lang hin­ter die Kulis­sen im poli­tisch-medi­alen All­t­ag blick­en. Hos­pi­tieren in Redak­tio­nen, die Arbeit der Jour­nal­is­ten ken­nen­ler­nen, mit Abge­ord­neten des Bun­destages disku­tieren – das alles und noch viel mehr erwartet die Jugendlichen während des Work­shops.

Der Titel der diesjähri­gen Ver­anstal­tung lautet „Das unsicht­bare Geschlecht — Wie gle­ich­berechtigt ist unsere Gesellschaft?“. Fragestel­lun­gen zur Gle­ich­berech­ti­gung, zum mod­er­nen Fem­i­nis­mus,  ur Selb­st­bes­timmtheit, aber auch zum Ver­ständ­nis unter­schiedlich­er kul­tureller und religiös­er Geschlechter­rollen in der heuti­gen Zeit wer­den im Work­shop the­ma­tisiert.

Am Work­shop teil­nehmen kann, wer  zwis­chen 16 und 20 Jahren alt ist. Die Anmelde­frist wurde um eine Woche ver­längert. Bewer­bungss­chluss ist der jet­zt der 27. Jan­u­ar 2019.

Inter­essierte Jugendliche kön­nen sich unter der Inter­ne­tadresse http://www.jugendpresse.de/bundestag bewer­ben. Anhand der Bewer­bungs­beiträge wird eine Jury eine Teil­nehmer­auswahl tre­f­fen.

Bild Jens Koep­pen

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.