Eckwerte des Arbeitsmarktes im November 2015

“Bahnwerk Eberswalde offenbar vor dem Aus”
7. Dezember 2015
Lernen unter freiem Himmel — Draußenschule Lichterfelde
9. Dezember 2015

Eckwerte des Arbeitsmarktes im November 2015

Die Zahl der arbeit­slosen Men­schen ist von Okto­ber auf Novem­ber um 16.000 auf 2.633.000 gesunken. Im Durch­schnitt der let­zten drei Jahre ist die Arbeit­slosigkeit im Novem­ber um 4.000 oder 0,2 Prozent gesunken.

Gegenüber dem Vor­jahr waren 84.000 Men­schen weniger arbeit­s­los gemeldet. Die nach dem ILO-Erwerb­skonzept vom Sta­tis­tis­chen Bun­de­samt ermit­telte Erwerb­slosigkeit betrug im Okto­ber 1,86 Mil­lio­nen und die Erwerb­slosen­quote lag bei 4,4 Prozent.

Im Bere­ich der Arbeit­slosen­ver­sicherung (SGB III) waren im Novem­ber 764.000 Men­schen arbeit­s­los gemeldet. Im Ver­gle­ich zum Novem­ber 2014 ergab sich ein Rück­gang von 70.000. Ins­ge­samt 748.000 Per­so­n­en erhiel­ten im Novem­ber 2015 Arbeit­slosen­geld, 50.000 weniger als vor einem Jahr.

Die Zahl der Bezieher von Arbeit­slosen­geld II in der Grund­sicherung für Arbeit­suchende (SGB II) lag im Novem­ber bei 4.297.000. Gegenüber Novem­ber 2014 war dies ein Rück­gang von 13.000 Per­so­n­en. 8,0
Prozent der in Deutsch­land leben­den Per­so­n­en im erwerb­s­fähi­gen Alter waren damit hil­febedürftig. In der Grund­sicherung für Arbeit­suchende waren 1.869.000 Men­schen arbeit­s­los gemeldet, 13.000 weniger als vor einem Jahr. Ein Großteil der Arbeit­slosen­geld II-Bezieher ist nicht arbeit­s­los. Das liegt daran, dass diese Per­so­n­en min­destens 15 Wochen­stun­den erwerb­stätig sind, kleine Kinder betreuen, Ange­hörige pfle­gen oder sich noch in der Aus­bil­dung befind­en.

Erwerb­stätigkeit und sozialver­sicherungspflichtige Beschäf­ti­gung sind saison­bere­inigt weit­er gewach­sen. Nach Angaben des Sta­tis­tis­chen Bun­de­samtes ist die Zahl der Erwerb­stäti­gen (nach dem Inland­skonzept) im Okto­ber saison­bere­inigt gegenüber dem Vor­monat um 27.000 gestiegen. Mit 43,50 Mil­lio­nen Per­so­n­en fiel sie im Ver­gle­ich zum Vor­jahr um 385.000 höher aus. Die sozialver­sicherungspflichtige Beschäf­ti­gung hat nach der Hochrech­nung der Bun­de­sagen­tur für Arbeit von August auf Sep­tem­ber saison­bere­inigt um 60.000 zugenom­men. Mit 31,35 Mil­lio­nen Per­so­n­en lag die Beschäf­ti­gung gegenüber dem Vor­jahr um 688.000 im Plus.

Die Nach­frage nach neuen Mitar­beit­ern ist weit­er aufwärts­gerichtet. Im Novem­ber waren 610.000 Arbeitsstellen bei der Bun­de­sagen­tur für Arbeit gemeldet, 96.000 mehr als vor einem Jahr. Saison­bere­inigt lag die Nach­frage gegenüber dem Vor­monat um 11.000 im Plus. Beson­ders gesucht waren auch auf­grund des Wei­h­nachts­geschäfts Arbeit­skräfte in den Berufs­feldern Verkehr und Logis­tik sowie im Verkauf. Es fol­gten Berufe in der Maschi­nen- und Fahrzeugtech­nik, Met­allerzeu­gung, ‑bear­beitung, Met­all­bau, Mecha­tron­ik, Energie- und Elek­trotech­nik und medi­zinis­che Gesund­heits­berufe. Der Stel­lenin­dex der Bun­de­sagen­tur für Arbeit (BA‑X) – ein Indika­tor für die Nach­frage nach Arbeit­skräften in Deutsch­land – stieg im Novem­ber 2015 um vier auf 206 Punk­te. Die Nach­frage nach Arbeit­skräften hat damit noch ein­mal deut­lich zugelegt.

Bild © www.arbeitsagentur.de

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.