Notice: Trying to get property 'user_login' of non-object in /mnt/web005/b3/93/55625293/htdocs/jk18/wp-content/plugins/wordpress-seo/frontend/schema/class-schema-utils.php on line 25

Kampagne für Polizei und Rettungskräfte gestartet

Städtebauförderung des Bundes
14. Mai 2019
Reform der Hebammenausbildung
20. Mai 2019

Kampagne für Polizei und Rettungskräfte gestartet

Die neue Kam­pagne für Polizei und Ret­tungskräfte ist ges­tartet. Sie wirbt ab sofort bun­desweit für mehr Respekt gegenüber den Men­schen, die täglich für die Sicher­heit aller Men­schen in Deutsch­land sor­gen und dabei größtes Engage­ment zeigen.

Im Trott des All­t­ags gehen sie in unserem Bewusst­sein oft unter. Kein Wun­der: Solange alles nach Plan läuft, denken wir nur sel­ten an die, die uns zur Seite ste­hen, wenn es hart auf hart kommt. Dabei weiß jed­er, dass es da draußen Men­schen gibt, die für unsere Sicher­heit und unser Woh­lerge­hen ein­ste­hen. Egal ob beim Tech­nis­chen Hil­f­swerk (THW), der Feuer­wehr, den medi­zinis­chen Ret­tungs­di­en­sten, dem Bun­deskrim­i­nalamt (BKA) oder der Bun­de­spolizei: Sie alle find­en ihren Antrieb darin, einen entschei­den­den Unter­schied zu machen, wenn die Not am größten und die Hil­fe am drin­gend­sten ist.

Und doch hat jed­er von ihnen seine ganz eigene Geschichte. Manche wussten bere­its im Kinde­salter, dass sie später mal in die beru­flichen Fußstapfen der Eltern bei der Bun­de­spolizei treten. Andere führen die Beruf­swahl San­itäter auf ein beson­ders ein­drück­lich­es Erleb­nis in ihrer Jugend zurück. Und wiederum andere fol­gen mit ihrem ehre­namtlichen Engage­ment bei der Frei­willi­gen Feuer­wehr ihrem per­sön­lichen Pflicht­ge­fühl, der Gesellschaft etwas zurück­zugeben.

Berufe der Polizei und Ret­tungskräfte haben Zukun­ft

Auch wenn die Polizei und Ret­tungskräfte jeden Tag ihr Bestes für die Sicher­heit ander­er geben, tun sie das nicht nur aus selb­st­losen Motiv­en. Durch ihre Arbeit erfahren sie Bestä­ti­gung und ziehen Kraft aus dem Geleis­teten. Und sie haben sich für einen Job entschei­den, der auch ihrem Leben Sicher­heit gibt. Denn eines ste­ht auch in Zeit­en der Dig­i­tal­isierung fest: Die Berufe der Polizei und Ret­tungskräfte haben nicht nur Zukun­ft. Sie wer­den in ein­er kom­plex­eren und aufgeregten Welt immer wichtiger.

Um den Men­schen hin­ter der Uni­form die Aufmerk­samkeit zu geben, die sie ver­di­enen, wirbt die durchs Kabi­nett beschlossene BMI-Kam­pagne „Für ein sicheres Deutsch­land.“ um mehr Anerken­nung und Respekt für die tagtägliche Leis­tung der Polizei und Ret­tungskräfte. Und wie gin­ge das bess­er, als mit den Geschicht­en und Bericht­en echter Ein­satzkräfte? Ein­dringliche Por­traitauf­nah­men gepaart mit starken Aus­sagen und ein bewe­gen­der Kam­pag­nen­film wagen einen Blick hin­ter die Uni­form unser­er stillen All­t­agshelden.

Die Auf­gaben der Ein­satzkräfte sind dabei so her­aus­fordernd wie vielfältig. Die Bun­de­spolizei zum Beispiel ist nicht nur zuständig für rund 3.800 km Land- und 900 km See­gren­zen, son­dern auch für die 14 Verkehrs­flughäfen und das 33.500 km umfassende Strecken­netz der Deutschen Bahn AG. Damit die Bun­de­spolizei dieser Fülle an Anforderun­gen noch bess­er gerecht wer­den kann, schafft der Bund 12.600 neue Stellen bis zum Jahr 2023.

Die Feuer­wehren in Deutsch­land hinge­gen beste­hen zu 94 Prozent aus Frei­willi­gen. Auf 22.853 Frei­willige Feuer­wehren in ganz Deutsch­land verteilen sich rund eine Mil­lion ehre­namtliche Feuer­wehrleute, die Tag und Nacht bere­it­ste­hen, um im Not­fall Hil­fe zu leis­ten. Was auf den ersten Blick viel erscheint, rück­en rund eine Mil­lion Ein­sätze im Jahr ins Ver­hält­nis.

Beim THW beträgt der Anteil der Frei­willi­gen sog­ar 99 Prozent. In etwa 80.000 Men­schen nehmen es auf ehre­namtlich­er Basis mit Katas­tro­phen und Not­la­gen auf. Das Erstaunliche daran: Das THW rückt nicht nur in Deutsch­land 15.000-mal im Jahr zum Ein­satz aus, son­dern leis­tet auch in 139 Län­dern quer über den Globus tech­nis­che Hil­fe.

In den Ret­tungs­di­en­sten arbeit­en vor allem haup­tamtliche Mitar­beit­er. Bei jährlich 2,2 Mil­lio­nen Ein­sätzen braucht es Fach­wis­sen und eine pro­fes­sionelle Vor­bere­itung auf den Umgang mit Extrem­si­t­u­a­tio­nen.

Deut­lich kom­plex­er stellt sich die Organ­i­sa­tion­sstruk­tur im rund 6.400 Mann und Frau starken BKA dar. Darunter find­en sich beispiel­sweise Abteilun­gen für den Kampf gegen schwere und organ­isierte Krim­i­nal­ität oder für den polizeilichen Staatss­chutz, worunter zum Beispiel die Bekämp­fung von poli­tisch motiviert­er Krim­i­nal­ität fällt.

Auch wenn die 1,7 Mil­lio­nen Polizei- und Ret­tungskräfte nur zusam­men für Sicher­heit in Deutsch­land sor­gen kön­nen, hat doch jed­er von ihnen seine ganz eigene Geschichte. Manche wussten bere­its im Kinde­salter, dass sie später mal in die beru­flichen Fußstapfen der Eltern bei der Bun­de­spolizei treten.

Andere führen die Beruf­swahl San­itäter auf ein beson­ders ein­drück­lich­es Erleb­nis in ihrer Jugend zurück. Und wiederum andere fol­gen mit ihrem ehre­namtlichen Engage­ment bei der Frei­willi­gen Feuer­wehr ihrem per­sön­lichen Pflicht­ge­fühl, der Gesellschaft etwas zurück­zugeben.

Polizei und Ret­tungskräfte geben jeden Tag ihr Bestes

Auch wenn die Polizei und Ret­tungskräfte jeden Tag ihr Bestes für die Sicher­heit ander­er geben, tun sie das nicht nur aus selb­st­losen Motiv­en. Durch ihre Arbeit erfahren sie Bestä­ti­gung und ziehen Kraft aus dem Geleis­teten. Und sie haben sich für einen Job entschei­den, der auch ihrem Leben Sicher­heit gibt.

Denn eines ste­ht auch in Zeit­en der Dig­i­tal­isierung fest: Die Berufe der Polizei und Ret­tungskräfte haben nicht nur Zukun­ft. Sie wer­den in ein­er kom­plex­eren und aufgeregten Welt immer wichtiger.

Bild © Jens Koep­pen

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.