Mehr Windräder können wir den Menschen vor Ort nicht zumuten“

Kulturlandschaft in der Uckermark erhalten
29. Juli 2019
Transatlantischer Jugendaustausch
29. Juli 2019

Mehr Windräder können wir den Menschen vor Ort nicht zumuten“

Über meine Forderun­gen nach ver­lässlichen Min­dest­stan­dards auf Bun­de­sebene für Abstand­sregelun­gen von Win­drädern zur Wohn­be­bau­ung berichtete auch “Die Welt”. Den Artikel “Mehr Win­dräder kön­nen wir den Men­schen vor Ort nicht zumuten” kön­nen Sie unter dem fol­gen­den Link lesen: https://www.welt.de/wirtschaft/article197486123/CDU-Vorschlag-Mehr-Windraeder-koennen-wir-den-Menschen-vor-Ort-nicht-zumuten.html
Einen Auszug aus dem Artikel stelle ich Ihnen gern nach­fol­gend zur Ver­fü­gung.
“Der Aus­bau der Winden­ergie an Land ist fast zum Erliegen gekom­men. Das liegt auch an Prob­le­men vor Ort und an fast 1000 Bürg­erini­tia­tiv­en. Ein CDU-Poli­tik­er will Min­destab­stände zu Wohn­häusern – und für mehr Akzep­tanz wer­ben.
Der CDU-Energiepoli­tik­er Jens Koep­pen hat mehr Engage­ment der Koali­tion ver­langt, damit Anwohn­er neue Wind­kraftan­la­gen akzep­tieren. „Die Poli­tik hat die Proteste der Bürg­er unter­schätzt“, sagte Koep­pen. „Die rund 1000 Bürg­erini­tia­tiv­en gegen Win­dräder in Deutsch­land zeigen klar den zunehmenden Unmut der Bürg­er.”

Koep­pen forderte erneut „ver­lässliche Min­dest­stan­dards“ auf Bun­de­sebene: „Unser Vorschlag liegt seit Monat­en auf dem Tisch. Wir wollen Min­destab­stände von 1000 Metern zur Wohn­be­bau­ung. In diesem Bere­ich darf dann auch nicht mehr repow­ert wer­den.“ Unter Repow­er­ing ver­ste­ht man den Aus­tausch alter Wind­kraftan­la­gen durch neue, leis­tungs­fähigere und höhere Anla­gen. Die Poli­tik werde die Akzep­tanz für die Energiewende nur sich­ern, wenn der Zubau so ges­teuert werde, dass dieser von den Men­schen im Umfeld akzep­tiert werde. „Einen weit­eren blind­en Zubau kön­nen wir den Men­schen vor Ort nicht zumuten.“

In den Län­dern gel­ten bish­er unter­schiedliche Abstand­sregelun­gen. In Bay­ern gilt die soge­nan­nte 10-H-Regelung – dem­nach muss der Abstand eines Win­drades von Wohn­sied­lun­gen min­destens zehn­mal so weit sein wie die Anlage hoch ist.

Bei ein­er Höhe der Anlage von 200 Metern zum Beispiel wären das zwei Kilo­me­ter. In anderen Län­dern gibt es zum Teil weniger scharfe Regelun­gen. In Nor­drhein-West­falen sollen kün­ftig Abstände von 1500 Metern zwis­chen Winden­ergiean­la­gen und Wohnge­bi­eten einge­hal­ten wer­den. In vie­len Gegen­den von Deutsch­land begin­nt in 1000 oder 1500 Meter Ent­fer­nung von Dör­fern der Wald. In Hes­sen gibt es deshalb immer wieder Stre­it über den Bau von Win­dan­la­gen mit­ten im Wald.

Koep­pen sagte außer­dem: „Wir wollen zudem die Priv­i­legierung von Win­drädern im Pla­nungsrecht abschaf­fen. Das würde ein stärk­eres Mit­spracherecht der Kom­munen bedeuten. Die SPD aber block­iert eine Lösung in der Arbeits­gruppe der Koali­tion zur Akzep­tanz der Energiewende.“

Gegen den Bau von Win­drädern gibt es an den geplanten Auf­stel­lorten zahlre­iche Bürg­erini­tia­tiv­en. Eine Arbeits­gruppe der schwarz-roten Koali­tion zur Akzep­tanz der Energiewende – also dem Umbau hin zu Ökostrom – sollte eigentlich bis zum Früh­jahr ein Papi­er vor­legen. Fach­poli­tik­er von Union und SPD kon­nten sich aber nicht eini­gen. Koep­pen ist Mit­glied der Arbeits­gruppe. Umstrit­ten sind dem Vernehmen nach vor allem Abstand­sregelun­gen. (…)”

Quelle: www.welt.de, 26.07.2019

Bild © Jens Koep­pen

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.