Rede im Plenum des Deutschen Bundestages

Gute Finanzlage bringt Rentenplus
28. Dezember 2018
Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag
2. Januar 2019

Rede im Plenum des Deutschen Bundestages

Rede im Plenum am 13.12.2018, Top 4, Meisterbrief/Meisterpflicht.

Gerne stelle ich Ihnen die Rede auch als Auss­chnitt aus dem Ple­narpro­tokoll zur Ver­fü­gung:

Jens Koep­pen (CDU/CSU):

Vie­len Dank, Herr Präsi­dent. — Liebe Kol­legin­nen und Kol­le­gen! Vor fast genau 15 Jahren, am 1. Jan­u­ar 2004, hat die dama­lige rot-grüne Bun­desregierung eine neue Handw­erk­snov­el­le auf den Weg gebracht. Diese Handw­erk­snov­el­le hat­te zum Ziel, 53 Handw­erks­berufe aus der Anlage A der Handw­erk­sor­d­nung in die Anlage B einzu­tra­gen und die Meis­terpflicht für diese 53 Berufe abzuschaf­fen. Ich mache es mir jet­zt nicht ein­fach und es ist auch nicht triv­ial, wenn ich sage: Da wurde falsch gehan­delt. Zur dama­li­gen Zeit — das muss man den­jeni­gen, die diese Änderung gemacht haben, zugeste­hen — gab es eine ver­dammt hohe Arbeit­slosigkeit, gab es viele Aus­bil­dungswillige, die Zuhause gesessen haben und aus­ge­bildet wer­den woll­ten. Deswe­gen war das, obwohl ich es für falsch hielt, aus dama­liger Sicht abso­lut nachvol­lziehbar und ver­ständlich.

Aber die Erwartun­gen, die daran geknüpft wur­den — das ist nun ein­mal bei Geset­zen und Verord­nun­gen so -, wur­den nicht erfüllt. Es gab — wie soll ich sagen? — eine Fehlen­twick­lung. Was ist passiert? Die Gesellen sind aus den guten Meis­ter­be­trieben abge­wan­dert und haben gesagt: Dass, was der Alte kann, kann ich schon lange. — Sie haben sich let­z­tendlich selb­st­ständig gemacht. Das führte dazu, dass die Zahl der Auszu­bilden­den zurück­ging; denn als Nicht­meis­ter­be­trieb haben sie nicht die Voraus­set­zung gese­hen, auszu­bilden. Es gab einen Qual­itätsver­lust, der nach­weis­bar ist. Es gab einen Aus­bil­dungsrück­gang. Viele Betriebe haben sich neu gegrün­det, aber es waren in erster Lin­ie Soloselb­st­ständi­ge, unter anderem auch aus Osteu­ropa. Es ent­stand ein Lohn­dump­ing, eine Preis­spi­rale nach unten, ein Preiswet­tbe­werb, der die Qual­ität bee­in­flusst hat. Deswe­gen sagen wir schon länger: Wir müssen etwas tun. Das haben wir im Koali­tionsver­trag auch so fest­ge­hal­ten.

Ich selb­st bin gel­ern­ter Elek­tromon­teur und Elek­tromeis­ter für Indus­trieelek­tron­ik und Elek­tromeis­ter für das Elek­troin­stal­la­teurhandw­erk. Ich habe diese Entwick­lung immer für falsch gehal­ten. Herr Todten­hausen, da haben wir etwas gemein­sam.

(Man­fred Todten­hausen (FDP): Ja!)

Aber was mich beson­ders bedrückt: Warum haben wir ver­lernt, wirk­lich stolz auf das deutsche Handw­erk zu sein und zu sagen, es ist sys­tem­rel­e­vant?

(Beifall bei Abge­ord­neten der CDU/CSU)

Es gibt 1 Mil­lion Betriebe mit 5,5 Mil­lio­nen Beschäftigte. Das deutsche Handw­erk macht 560 Mil­liar­den Euro Umsatz. Es gibt über 21 000 bestandene Meis­ter­prü­fun­gen, über 96 000 bestandene Gesel­len­prü­fun­gen, und — das finde ich sehr gut; das passt vielle­icht auch für die Poli­tik; diese Zahl wün­scht sich jed­er — 85 Prozent der Deutschen ver­trauen nach Umfra­gen immer noch dem deutschen Handw­erk. Das ist eine abso­lut klasse Zahl und Entwick­lung.

(Beifall bei der CDU/CSU und der SPD sowie bei Abge­ord­neten der FDP — Man­fred Todten­hausen (FDP): Das ist gut!)

Wie kön­nen wir jet­zt diese Fehlen­twick­lung stop­pen und möglicher­weise umdrehen? Zwei Anträge liegen vor. Ich möchte zu den Anträ­gen sagen: Ja, das, was dort beschrieben wurde — auch im Antrag der AfD -, kommt von den Ver­bän­den, den Kam­mern. Das, was dort ste­ht, ist let­z­tendlich eine Bin­sen­wahrheit. Aber, was bei Ihrem Antrag zu kri­tisieren ist, ist, dass Sie eine soge­nan­nte Rück­ver­meis­terung wollen. Das geht in die Hose. Das kann ich Ihnen sagen. Wir müssen schauen, wie wir das machen. Eine Rück­ver­meis­terung kann nicht stat­tfind­en; denn viele Betriebe wollen gar nicht zurück in die Anlage A und viele Betriebe, wenn wir es richtig sehen, kön­nen auch nicht zurück. Da geht es nicht um den Instru­menten­bauer; da geht es auch nicht um ver­schiedene Gew­erke, die das wollen. Wir müssen dies mit Sinn und Ver­stand ange­hen. Es nützt uns auch kein Aktion­is­mus. Wir müssen hier behut­sam und mit einem trans­par­enten Ver­fahren vorge­hen. Es ist nun ein­mal rechtlich, ins­beson­dere euro­parechtlich, eine sehr het­ero­gene Gemen­ge­lage. Wir müssen schauen, was mit dem Bestandss­chutz ist — Astrid Grotelüschen hat es ger­ade ange­sprochen -, weil sich ger­ade viele Betriebe ein­gerichtet haben und so weit­er agieren wollen. Das ist auch möglich. Die Betriebe, wie Sie beschrieben haben, alle aus der Anlage B zu löschen und in die Anlage A einzu­tra­gen, wird nicht funk­tion­ieren. Das kann auch gar nicht funk­tion­ieren, schon gar nicht, wenn sie ein­mal gelöscht sind. Wo sollen sie hin, etwa zur IHK? Frau Kol­le­gin Poschmann hat es schon ange­sprochen. Also: kein Aktion­is­mus, son­dern behut­sames Vorge­hen.

Sie haben auch — deswe­gen erledigt sich der FDP-Antrag ein biss­chen — gefordert, dass die Entwick­lung durch Gutacht­en begleit­et wer­den soll. Diese bei­den Gutacht­en sind auf dem Weg. Es hat sich jet­zt ein biss­chen über­schnit­ten. Haben Sie noch nicht bei­de Gutacht­en? Sind Sie schon da? Das weiß ich jet­zt gar nicht.

(Man­fred Todten­hausen (FDP): Doch!)

Pro­fes­sor Bur­gi unter­sucht die rechtlichen Möglichkeit­en, und Pro­fes­sor Hau­cap und Pro­fes­sor Rasch über­prüfen die ökonomis­chen, die volk­swirtschaftlichen und die betrieb­swirtschaftlichen Auswirkun­gen. Diese Gutacht­en sind auf dem Weg. Wir wer­den jet­zt eines machen: Wir wer­den mit allen Branchen Anhörun­gen durch­führen. Das ist eine Menge Arbeit. Wie wir das machen, wis­sen wir noch nicht. Aber wir müssen es machen, um den Leuten das Gefühl zu geben, dass wir es ernst meinen. Dabei wer­den wir klare Kri­te­rien fes­tle­gen. Die Gefahren­geneigth­eit wird immer wieder genan­nt, sie wird in diesen Kri­te­rien enthal­ten sein, auch der Ver­trauenss­chutz. Was nützt es uns, wenn die Gewährleis­tung bei so vie­len Solo­be­trieben, die in die Insol­venz gehen, nicht mehr vorhan­den ist? Hier spielt die Bestands­fes­tigkeit der Betriebe eine Rolle. Die Aus­bil­dung wird eine Rolle spie­len. Die Qual­ität wird eine Rolle spie­len.

Alles in allem bitte ich darum, nicht das Kind mit dem Bade auszuschüt­ten, son­dern behut­sam an die The­matik her­anzuge­hen. Von mir aus kön­nen wieder so viele Meis­ter­be­triebe wie möglich zuge­lassen wer­den, damit die Qual­ität wieder steigt, aber wir müssen hier mit der Spitz­zange statt mit dem Brecheisen oder mit der Holzham­mer­meth­ode agieren.

Vie­len Dank.

(Beifall bei der CDU/CSU sowie bei Abge­ord­neten der SPD und des Abg. Man­fred Todten­hausen (FDP) — Klaus-Peter Willsch (CDU/CSU): Gut, wenn ein­er etwas von der Sache ver­ste­ht!)

Bild © Jens Koep­pen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

<img class="cdu" src="https://jens-koeppen.de/wp-content/uploads/2015/03/logocdu15.png">