Gendern“ verunstaltet die deutsche Sprache

CDU Brandenburg stellt Liste zur Bundestagswahl auf und startet Kampagne zur Brandenburgagenda
29. Mai 2021
CDU Brandenburg stellt Liste zur Bundestagswahl auf und startet Kampagne zur Brandenburgagenda
31. Mai 2021

Gendern“ verunstaltet die deutsche Sprache

Gle­ich­berech­ti­gung ist in Deutsch­land im Grundge­setz fest ver­ankert und muss gesamt­ge­sellschaftlich gelebt wer­den. Den unglück­lichen Ver­such, Gle­ich­berech­ti­gung in der deutschen Sprache umzuset­zen, halte ich jedoch für reine Ide­olo­gie. Das soge­nan­nte „Gen­dern“ hat aber ger­ade Hochkon­junk­tur und ver­hun­zt mit Binnen-„I“, Gender*Sternchen, Unter_Strichen und nervi­gen Rede­pausen unser Mut­ter­sprache. Ich führte dazu kür­zlich fol­gen­des Inter­view zu diesen The­ma mit ein­er Tageszeitung.

 

Herr Koep­pen, was haben Sie gegen das Gendern?

Unsere Mut­ter­sprache ist bere­its sehr kom­plex, aber auch schön. Sie wird durch „Gen­der­sternchen“, Unter­striche und Sprach­pausen ver­hun­zt und ver­liert an Würde. Die deutsche Sprache unter­schei­det nicht biol­o­gisch zwis­chen Geschlechtern, son­dern lediglich gram­matikalisch. Sprach­wis­senschaftlich gese­hen sind die Geschlechts­beze­ich­nun­gen daher keine Diskriminierung.

 

Aber Sprache entwick­elt sich doch ständig weit­er und ist ein Aus­druck und Abbild der Gesellschaft, die sie ver­wen­det. Kön­nen wir da über­haupt falsch liegen, wenn wir gendern?

Sprache entwick­elt sich ständig weit­er – das stimmt – und Sprache braucht Regeln, aber Sprache braucht vor allem auch Frei­heit, sich selb­st weit­erzuen­twick­eln. Hin­ter der „gegen­derten“ Sprache ste­ht aber eine ide­ol­o­gis­che Agen­da, bei der es nicht um gesellschaftliche Gle­ich­berech­ti­gung geht. „Gen­dern“ ist kein Aus­druck des Zeit­geistes, son­dern ste­ht vielmehr für ein poli­tis­ches Pro­gramm. Diese erzwun­gene Normierung von Sprache lehne ich klar ab.

 

Ger­ade vor Wahlen nutzten ins­beson­dere Poli­tik­er seit jeher die Anre­den wie Bürg­erin­nen und Bürg­er, um alle mitzunehmen und anzus­prechen. Haben Sie da nicht Bedenken, dass Ihre Sicht im begin­nen­den Bun­destagswahlkampf am Ende zu einem Bumerang wird?

Die gezielte Ansprache von Män­nern und Frauen, Jun­gen und Mäd­chen, ist bere­its in der deutschen Sprache enthal­ten und braucht keine erzwun­gene Erweiterung. Man kann kor­rekt sowohl „die Bürg­erin“ oder „den Bürg­er“ direkt ansprechen. Es ist aber auch genau­so richtig, die Mehrzahl „die Bürg­er“ zu wählen und nie­mand ist diskri­m­iniert. Der Gen­derzwang in Hochschulen, Behör­den, Medi­en ins­beson­dere durch den öffentlich-rechtlichen Rund­funk stößt jedoch auf wenig Akzep­tanz in der Bevölkerung. Beim „Gen­dern“ geht es nicht um tat­säch­liche Gle­ich­stel­lung, son­dern es han­delt sich ganz klar um ein Eliten­pro­jekt, eine Spiel­wiese von akademis­chen links-lib­eralen Kreisen.

 

Wie stellen Sie – sprach­lich – die Gle­ich­berech­ti­gung von Mann und Frau her? Oder ist das aus Ihrer Sicht nicht so wichtig?

Ich sagte ja bere­its, dass die gezielte geschlechter­spez­i­fis­che Ansprache jed­erzeit möglich ist. Wer darüber hin­aus pri­vat „gen­dern“ möchte, kann dies gerne tun, jedoch lehnt die Mehrheit der Bürg­er den moralis­chen Zeigefin­ger im öffentlich-rechtlichen Rund­funk ab, der sie belehrt, wie sie zu sprechen haben. Wer gibt eigentlich den gebühren­fi­nanzierten Redak­teuren das Recht, einen solchen Anpas­sungs­druck zu erzeu­gen und sich in geschrieben­er und gesproch­en­er Form über gel­tende und in der bre­it­en Gesellschaft akzep­tierte Sprachregeln hinwegzusetzen?

 

Es gibt bei eini­gen The­men, Aspek­ten gravierende Unter­schiede, wenn es um Frauen oder Män­ner geht (Beset­zung von Führungspo­si­tio­nen, Einkom­men…). Was machen Sie ganz konkret, um die Gle­ich­berech­ti­gung vorantreiben?

Die Gle­ich­berech­ti­gung ist in unser­er Gesellschaft gegeben, wird gelebt und ist im Grundge­setz fest ver­ankert. Die Bewahrung der Gle­ich­berech­ti­gung erre­iche ich jedoch nicht, indem ich unsere schöne Sprache verun­stalte. Gle­ich­berech­ti­gung muss gesamt­ge­sellschaftlich gelebt wer­den. Der poli­tis­che Rah­men dafür ist längst gegeben. Poli­tis­che und sprach­liche Feigen­blät­ter helfen wed­er den Frauen noch den Mäd­chen und schon gar nicht den „Bürger*Innen“.

 

Foto @ Jens Koeppen

print

1 Comment

  1. Koschowski , Joachim und Regina sagt:

    Sehr geehrter Herr Köppen,
    mit dem Artikel zum Gen­dern in der MOZ haben Sie meinem Mann und mir aus dem Herzen gesprochen. Wir kön­nen jede Ihrer Bemerkun­gen unter­schreiben. Allein die Fragestel­lung von Her­rn Pifan ist haarsträubend. Lei­der ver­bre­it­et sich das Gen­dern immer mehr in den Medi­en und ver­hun­zt unsere deutsche Sprache. Selb­st in den Nachricht­ensendun­gen wer­den die Pausen vor dem ‚innen‘ gemacht, wider­lich und abstoßend. Durch die ver­schiede­nen Möglichkeit­en des Gen­derns entste­hen oft aben­teuer­liche Wort­ge­bilde, die unver­ständlich wer­den. Sie haben den Fin­ger in die Wunde gelegt. Wir denken auch, es gibt wichtigere Dinge, die ange­gan­gen wer­den soll­ten, auch im Inter­esse der Gle­ich­berech­ti­gung. Für Ihren Wahlkampf wün­schen wir Ihnen viel Erfolg. Nicht auszu­denken, wenn die Union nicht die stärk­ste Kraft wer­den würde und nicht die Regierung anführen kön­nte. Bleiben Sie gesund.
    Mit fre­undlichen Grüßen
    Joachim und Regi­na Koschows­ki aus Bölk­endorf, Ort­steil von Angermünde

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.