700.000 Euro Bundesfördermittel für Monplaisir und Gutspark Felchow

Soforthilfeprogramm für landwirtschaftliche Museen
9. Juni 2021
Abstimmung Epidemische Lage von nationaler Tragweite
11. Juni 2021

700.000 Euro Bundesfördermittel für Monplaisir und Gutspark Felchow

Ich freue mich sehr, dass der Haushalt­sauss­chuss des Deutschen Bun­destages gle­ich zwei Mod­ell­pro­jek­te zur Kli­maan­pas­sung und Mod­ernisierung in urba­nen Räu­men aus meinem Wahlkreis fördert. Das Pro­jekt „Urbaner Raum Gutspark Fel­chow“ in Schwedt erhält 300.000 Euro und das Pro­jekt „Urbaner Raum Park Mon­plaisir in Schwedt/ Oder“ in Schwedt wird mit 400.000 Euro gefördert.

Für viele Schwedter war der Park Mon­plaisir früher ein beliebtes Aus­flugsziel für die gesamte Fam­i­lie – auch von mein­er. Es ist toll, dass der Park nun nach so langer Zeit endlich aus dem Dorn­röschen­schlaf geweckt wer­den kann. Wenn „Monte“ neues Leben einge­haucht wird, prof­i­tiert die gesamte Stadt und die Umge­bung. Konkret sollen mit den Mit­teln die Rena­turierung vorhan­den­er Teiche, Neu- und Ersatzpflanzun­gen sowie die Gestal­tung neuer Wegführun­gen vorgenom­men wer­den. Neben der CO2-Reduk­tion und Verbesserung des Wasser­man­age­ments ver­fol­gt das Mod­ell­pro­jekt das Ziel, eine ökol­o­gisch wertvolle arten­re­iche Wiesen­fläche zu schaffen.”

Der 3 ha große Gutspark Fel­chow ist in seinen Grund­struk­turen von Peter Joseph Lenné um das beste­hende Gebäudeensem­ble herum angelegt wor­den. Dank der För­der­mit­tel kann nun das his­torische Erschei­n­ungs­bild des Parks mit den ursprünglichen Wegführun­gen rekon­stru­iert wer­den. Im Fokus der Maß­nahme ste­ht die Erhöhung der Bio­di­ver­sität sowie der Erhalt und die Verbesserung der Vegetationsstrukturen.

Der Bund fördert deutsch­landweit zahlre­iche „Mod­ell­pro­jek­te zur Kli­maan­pas­sung und Mod­ernisierung in urba­nen Räu­men“. Hin­ter­grund des Pro­gramms sind die anspruchsvollen Kli­maschutzziele der Bun­desregierung. Auch urbanes Grün übern­immt vielfältige Funk­tio­nen für eine klim­agerechte Stad­ten­twick­lung und trägt auch zur Reduk­tion der Treib­haus­gase­mis­sio­nen bei.

Foto @ Jens Koeppen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.