Die 18 Biosphären­reser­vate in Deutsch­land set­zen sich als Teil der Nationalen Natur­land­schaften dafür ein, die Zukun­ft nach­haltig zu gestal­ten. Neben dem Erhalt der biol­o­gis­chen Vielfalt ste­hen der Natur- und Umweltschutz, die Bil­dung und Infor­ma­tion sowie die Förderung des nach­halti­gen Natur­touris­mus zweifel­los ganz oben auf der Agenda.

In der Halle des Paul-Löbe-Haus­es präsen­tierten sich am 22. Novem­ber die 18 Biosphären­reser­vate Deutsch­lands. Natür­lich ließ ich es mir nicht nehmen und schaute am Infor­ma­tion­s­stand des UNESCO-Biosphären­reser­vates Schorfhei­de-Chorin aus meinem Wahlkreis vor­bei. Unsere Natur braucht mehr Wertschätzung und Schutz vor den mas­siv­en Ein­grif­f­en durch den Men­schen. Wir müssen wieder ler­nen, im Ein­klang mit der Natur zu leben. Die Natur kann sehr gut ohne den Men­schen leben, umgekehrt ist es unmöglich.
Das UNESCO-Biosphären­reser­vat Schorfhei­de-Chorin ver­fol­gt das Ziel, das Leben und Wirken des Men­schen mit der Natur zu verbinden, um die gewach­sene Kul­tur­land­schaft zu schützen und nach­haltig weiterzuentwickeln.

UNESCO Biosphären­reser­vate sind Regio­nen, in denen exper­i­mentell Meth­o­d­en entwick­elt wer­den, die einen Aus­gle­ich zwis­chen den Bedürfnis­sen des Men­schen und der Natur her­stellen. Das bedeutet, dass die Wirtschaft im Biosphären­reser­vat so weit­er­en­twick­elt wer­den soll, dass Ressourcen scho­nend und nach­haltig genutzt wer­den. So ste­hen die Ressourcen auch nach­fol­gen­den Gen­er­a­tio­nen zur Ver­fü­gung. Prof­i­tieren sollen von dieser Entwick­lung somit langfristig prak­tisch alle Ein­wohn­er des Gebietes.

Seit 2017 existiert ergänzend dazu das Pro­gramm “Part­ner Biosphären­reser­vat Schorfhei­de-Chorin”, das touris­tis­che Betriebe im Rah­men der bun­desweit­en Stan­dards der Nationalen Natur­land­schaften auszeichnet.

Foto © Jens Koeppen