Ausbau der Havel-Oder-Wasserstraße geht voran

Soforthilfeprogramm für landwirtschaftliche Museen — Templiner Museum für Stadtgeschichte
8. Oktober 2021
Informationen zur Aktualisierung der Bundesförderung für effiziente Gebäude
26. Oktober 2021

Ausbau der Havel-Oder-Wasserstraße geht voran

Die Bauar­beit­en an der Hav­el-Oder-Wasser­straße (HOW) schre­it­en voran. Seit­dem der Auf­trag zum Aus­bau für das soge­nan­nte Bau­los E2/ F2West (Abschnitt zwis­chen den Ort­sla­gen Marien­werder und Licher­felde) vergeben wurde, wurde in diesem Bere­ich schon viel geschafft.

Fer­tiggestellt ist der erste Bauab­schnitt zwis­chen Finow­furt und Lichter­felde. Lediglich kleinere Arbeit­en an Betriebs- und Anliegerwe­gen fehlen noch. In diesem Abschnitt ist der Kanal nun 55 Meter bre­it und 4 Meter tief. Die Tondich­tung und die 60 cm starke Schutzschicht aus Wasser­bausteinen wur­den hier voll­ständig erneuert.

Im Früh­jahr dieses Jahres wurde der Aus­bau am west­lichen Ende des Aus­bau­vorhabens in der Nähe Marien­werders weit­erge­führt. Es wurde zwis­chen Marien­werder und dem Bach Besters Fließ die Ver­bre­iterungs­seite auf der südlichen Seite aus­ge­baut. Derzeit laufen die Arbeit­en ober­halb des Durch­lass­es Besters Fließ.

Notwendig sind auch Maß­nah­men zum Arten­schutz. Im Bere­ich der Wasser­straße und dem gesamten Baubere­ich sind größere Vorkom­men an streng geschützten Zaunei­dech­sen und Wal­dameisen vorhan­den. Diese müssen jew­eils vor dem Beginn der einzel­nen baulichen Ein­griffe umge­siedelt werden.

Neben den eigentlichen Wasser­bauar­beit­en laufen zahlre­iche vor­bere­i­t­ende Arbeit­en. Durch den teil­weise schwieri­gen Bau­un­ter­grund sind beispiel­sweise Maß­nah­men zur Verbesserung des Unter­grun­des und zur Sta­bil­isierung notwendig.

Der weit­ere Bauablauf in diesem Jahr sieht die Fort­führung der Wasser­bauar­beit­en auf der Ver­bre­iterungs­seite bis zur Auto­bahn­brücke, daran anschließend die Ertüch­ti­gung der Ufer auf der Nord­seite ab dem Durch­lass Besters Fließ Rich­tung West­en zurück zum Anfang des Bauab­schnitts bei Marien­werder vor.

Das Wasser­straßen- und Schiff­fahrt­samt Oder-Hav­el investiert im Auf­trag des Bun­des ca. 65 Mil­lio­nen Euro für den Aus­bau des Los­es E2/F2West in den bedarf­s­gerecht­en und umweltverträglichen Aus­bau der Infrastruktur.

Der Aus­bau der Hav­el-Oder-Wasser­straße ist Bestandteil des Bun­desverkehr­swege­plans 2030 (Kat­e­gorie Neue Vorhaben, vor­dringlich­er Bedarf). Das Investi­tionsvol­u­men beträgt ins­ge­samt 503,0 Mil­lio­nen Euro.

Quelle: WSA Oder-Havel

Foto @ Jens Koeppen

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.