Ausbau Havel-Oder-Wasserstraße (HOW)

Haushaltsausschuss- Zweiter Nachtragshaushalt
30. Juli 2020
Unterwegs in der Region — Termine & Besuche I
4. August 2020

Ausbau Havel-Oder-Wasserstraße (HOW)

Der Aus­bau der Hav­el-Oder-Wasser­straße (HOW) ver­läuft plan­mäßig — diese erfreuliche Mit­teilung machte kür­zlich das Wasser­straßen- und Schiff­fahrt­samt Eber­swalde.

Seit April 2019 wird an der Ver­bre­iterung und Ver­tiefung des Kanals gear­beit­et. Mit dem Kanal­stück, das  jet­zt gebaut wird, wird eine 7,3 km lange Lücke zwis­chen zwei bere­its fer­tiggestell­ten Abschnit­ten der Strecke geschlossen.

Die Aktiv­itäten sind auf drei Bauab­schnitte verteilt:

- zwis­chen Ste­in­furter Brücke in Finow­furt und Mäck­ersee­brücke in Höhe Lichter­felde ca. 3,2 km lang, hier­von auf der Süd­seite bere­its 2,3 km fer­tiggestellt, auf der Nord­seite derzeit Dammver­bre­iterung,

- ca. 1 km östlich der Straßen­brücke Pechte­ich bei Marien­werder bis zur Kaiser­weg­brücke,

- zwis­chen Kaiser­weg- und Ste­in­furter Brücke.

Mit Schwimm­bag­gern wird der alte Kanal­damm abge­tra­gen und neu pro­fil­iert. Der Kanal wird dabei um etwa einen Meter ver­tieft. Zum Schutz wird zusät­zlich eine Tondich­tung einge­baut. Zur Sicherung geschützter Arten wird eine ökol­o­gis­che Baube­gleitung durchge­führt. Neben Zaunei­dech­sen wer­den u.a. Wal­dameisen auf geeignete Stan­dorte umge­siedelt.

Das WSA Eber­swalde investiert jet­zt im Auf­trag des Bun­des rund 65 Mio. Euro. Mit der Pla­nung zum Aus­bau eines noch fehlen­den Rest­stücks des Kanals von ca. 800 m ober­halb des Schiff­she­be­w­erks wird voraus­sichtlich Ende des Jahres begonnen.

Das gesamte Pro­jekt ist Teil des Bun­desverkehr­swege­plans, der bis 2030 Investi­tio­nen von 503 Mil­lio­nen Euro in den Aus­bau dieser Wasser­straße vor­sieht. Das Pro­jekt ist mit der Dringlichkeitsstufe „Vor­dringlich­er Bedarf“ verse­hen.

Die Arbeit­en an der Wasser­straße hän­gen mit dem Aus­bau der B167, OU Eber­swalde zusam­men. Die Bau­maß­nah­men erfol­gen daher in enger Absprache und Koor­di­na­tion.

Bild @ Jens Koep­pen

 

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.