Embargo auf russisches Öl oder Gas würde Deutschland am stärksten treffen

Schwere Waffen statt kluger Diplomatie?
26. April 2022
Embargo auf russisches Öl oder Gas würde Deutschland am stärksten treffen
28. April 2022

Embargo auf russisches Öl oder Gas würde Deutschland am stärksten treffen

Eine Entschei­dung, auf Öl- und Gasim­porte aus Rus­s­land auf Grund eines Embar­gos zu verzicht­en, würde in erster Lin­ie die Men­schen in Deutsch­land, die gesamte Indus­trie, alle Unternehmen und damit die gesamte Gesellschaft schw­er tre­f­fen. Die als Sank­tion gegen Rus­s­land aus­gelegten Maß­nah­men wären nahezu wirkungs­los und wür­den sich in aller Härte gegen unser Land richten.

 

Unsere Ölimporte stam­men zu 35% aus Rus­s­land. Weit über 50% des in Deutsch­land ver­braucht­en Erdgas kom­men eben­falls aus rus­sis­chen Pipelines. Wer zum jet­zi­gen Zeit­punkt Nein zu rus­sis­chen Importen sagt, sagt Ja zu Masse­nar­beit­slosigkeit, wirtschaftlichem Nieder­gang, zu einem Energieblack­out und somit zu schw­eren gesellschaftlichen Verwerfungen.

 

Klar ist, dass wir unsere Energieim­porte bess­er diver­si­fizieren müssen als bish­er, um die Abhängigkeit von einzel­nen Exportlän­dern einzudäm­men. Ein kurzfristiger frei­williger Verzicht auf die Rohstof­fim­porte aus Rus­s­land ist jedoch ohne mas­sive Gefährdung unser­er Energiev­er­sorgung nicht möglich. Wir wür­den damit nicht nur die Per­spek­tiv­en der Men­schen in unserem Land aufs Spiel set­zen, son­dern riskieren oben­drein, dass wir nicht mehr den­jeni­gen Hil­fe leis­ten kön­nen, die nun von Krieg und Vertrei­bung betrof­fen sind.

 

Gut­ge­meinte Sank­tio­nen haben in der Ver­gan­gen­heit oft ihre Wirkung ver­fehlt. Wenn sie ihren Zweck erfüllen sollen, müssen sie aber so aus­gewählt sein, dass sie den Verur­sach­er tre­f­fen und nicht unsere eigene Bevölkerung. Zudem ist der Wech­sel von einem kri­tis­chen Expor­teur zum näch­sten oder zu kli­maschädlicheren Rohstof­fen wenig einleuchtend.

 

Wenn die gesamte Lan­desregierung Bran­den­burg auf ihrer Kabi­nettssitzung in der Uck­er­mark ein­schätzt, dass in Deutsch­land durch ein Energieem­bar­go mehr als 3 Mil­lio­nen Men­schen zusät­zlich arbeit­s­los wer­den, dann vor dem Hin­ter­grund der Ken­nt­nis über die engen Ver­flech­tun­gen der ost­deutschen Wirtschaft mit den Importen von Energierohstof­fen aus Russland.

 

So wäre Ost­deutsch­land bei einem Ölem­bar­go qua­si voll­ständig von der Ver­sorgung abgeschnit­ten. Wenn die PCK Raf­finer­ie in Schwedt nicht mehr pro­duzieren kön­nte, ste­hen in kürzester Zeit nicht nur die Flugzeuge des BER am Boden, son­dern nahezu jede Tankstelle in Ost­deutsch­land würde mit extremen Lief­er­eng­pässen bis zum Tota­laus­fall zu kämpfen haben. Die Mobil­ität käme nahezu zum Erliegen. Warme Woh­nun­gen oder voll­ge­tank­te PKW wür­den nicht nur über Nacht zum Luxu­sgut, son­dern die Ver­sorgung würde schlichtweg zusam­men­brechen. Das gle­iche gilt dann im Übri­gen auch für die Ver­sorgung mit weit­eren leben­snotwendi­gen Pro­duk­ten und Medika­mente, da auch die Trans­portun­ternehmen nicht mehr ihren Treib­stoff region­al beschaf­fen kön­nten — von den exor­bi­tan­ten Kosten­ex­plo­sio­nen ganz zu schweigen.

 

Eine Umleitung von Erdöl von west­deutschen Raf­fine­r­ien nach Ost­deutsch­land oder aus anderen europäis­chen Quellen ist auf­grund der fehlen­den infra­struk­turellen Voraus­set­zun­gen kurzfristig nicht real­isier­bar. Dazu kommt, dass in Schwedt mit­telschw­eres und schwe­fel­haltiges Erdöl aus Rus­s­land ver­ar­beit­et wird, was auf dem Welt­markt erst ein­mal „zusam­mengestellt“ wer­den muss. Auch müssten die Anla­gen in der Raf­finer­ie umgestellt wer­den. Alles keine Frage von weni­gen Tagen, wie ger­ade von der Bun­desregierung geäußert wurde.

 

Schwedt und seine Raf­finer­ie waren immer ein Garant für die Ver­sorgungssicher­heit. Jet­zt brauchen sie, aber auch ganz Ost­deutsch­land, eine Per­spek­tive. Einen frei­willi­gen Importverzicht von Erdöl und Erdgas rus­sis­ch­er Herkun­ft kön­nen wed­er unsere Region, noch Deutsch­land, noch Europa zum jet­zi­gen Zeit­punkt verkraften.

 

Foto © Jens Koeppen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.