Entsetzt über mögliche Werksschließung „Rothe Erde“ von Thyssenkrupp in Eberswalde

Meilenstein für die digitale Uckermark
29. September 2020
Einladung: Fachgespräch digital | Wettbewerbsrecht 4.0 – Vor welchen Herausforderungen steht die Digitalwirtschaft?
29. September 2020

Entsetzt über mögliche Werksschließung „Rothe Erde“ von Thyssenkrupp in Eberswalde

Lesen Sie hier meine offizielle Presseerk­lärung zur Entschei­dung von Thyssenk­rupp, sich vom Stan­dort Eber­swalde zurückziehen zu wollen:

Ich bin entset­zt über die Ankündi­gung von Thyssenk­rupp, den Fir­men­sitz in Eber­swalde aufzugeben und sich einen neuen Stan­dort in einem Bil­liglohn-Land zu suchen.

Ins­beson­dere vor dem Hin­ter­grund der Mil­liar­den­hil­fen des Staates für deutsche Unternehmen in dieser schwieri­gen Zeit, wie Kurzarbeit, Bürgschaften, Soforthil­fen etc., halte ich diese Ankündi­gung für inakzept­abel.

Der Konz­ern Thyssenk­rupp selb­st hat für mehrere zehn­tausend Arbeit­nehmer Kurzarbeit­ergeld in Anspruch genom­men. Das macht die Entschei­dung umso bit­ter­er. Sol­i­dar­ität ist eine keine Ein­bahn­straße!

Grade diese Hil­fen soll­ten die Arbeit­splätze in unserem Land erhal­ten und zukun­fts­fest machen.

Wenn jet­zt aber die Entschei­dung zur Werkss­chließung dazu führt, dass bis zu 80 Arbeit­splätze in Eber­swalde abge­baut wer­den, ist das ins­ge­samt nicht nur das falsche Sig­nal für den Wirtschafts­stan­dort Deutsch­land, son­dern auch für den Steuerzahler ein Schlag ins Gesicht.

Deswe­gen plädiere ich unbe­d­ingt dafür, staatliche Hil­fen in Zukun­ft an eine Stan­dort- und Arbeit­splatzsicherung zu knüpfen.“

Foto @ Jens Koep­pen

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.