Entsetzt über mögliche Werksschließung „Rothe Erde“ von Thyssenkrupp in Eberswalde

Finanzspritze für das Jagdschloss Schorfheide
11. September 2020
Investitionsbeschleunigungsgesetz
15. September 2020

Entsetzt über mögliche Werksschließung „Rothe Erde“ von Thyssenkrupp in Eberswalde

Zur Entschei­dung von Thyssenk­rupp, sich vom Stan­dort Eber­swalde zurückziehen zu wollen, erk­lärt der regionale Bun­destagsab­ge­ord­nete und Vor­sitzende der Lan­des­gruppe der CDU Bran­den­burg im Deutschen Bun­destag Jens Koep­pen:

Ich bin entset­zt über die Ankündi­gung von Thyssenk­rupp, den Fir­men­sitz in Eber­swalde aufzugeben und sich einen neuen Stan­dort in einem Bil­liglohn-Land zu suchen.

Ins­beson­dere vor dem Hin­ter­grund der Mil­liar­den­hil­fen des Staates für deutsche Unternehmen in dieser schwieri­gen Zeit, wie Kurzarbeit, Bürgschaften, Soforthil­fen etc., halte ich diese Ankündi­gung für inakzept­abel.

Der Konz­ern Thyssenk­rupp selb­st hat für mehrere zehn­tausend Arbeit­nehmer Kurzarbeit­ergeld in Anspruch genom­men. Das macht die Entschei­dung umso bit­ter­er. Sol­i­dar­ität ist eine keine Ein­bahn­straße!

Grade diese Hil­fen soll­ten die Arbeit­splätze in unserem Land erhal­ten und zukun­fts­fest machen.

Wenn jet­zt aber die Entschei­dung zur Werkss­chließung dazu führt, dass bis zu 80 Arbeit­splätze in Eber­swalde abge­baut wer­den, ist das ins­ge­samt nicht nur das falsche Sig­nal für den Wirtschafts­stan­dort Deutsch­land, son­dern auch für den Steuerzahler ein Schlag ins Gesicht.

Deswe­gen plädiere ich unbe­d­ingt dafür, staatliche Hil­fen in Zukun­ft an eine Stan­dort- und Arbeit­splatzsicherung zu knüpfen.“

 

Foto @ Jens Koep­pen

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.