Härtefallfonds steht für Brandenburger Unternehmen bereit

Geldsegen für Denkmalschutzprojekte in Uckermark und Barnim
25. Mai 2021
“Wie Bundespolitiker den Weg aus der Pandemie sehen”
26. Mai 2021

Härtefallfonds steht für Brandenburger Unternehmen bereit

Seit dem 19.05.2021 ste­ht auch für die Unternehmen in Bran­den­burg ein neuer Coro­na-Härte­fall­fonds bere­it. Bun­desweit haben Bund und Län­der 1,5 Mil­liar­den Euro zur Ver­fü­gung gestellt. Im Einzelfall kön­nen darüber bis zu 100.000 Euro fließen. Geregelt wer­den die Härte­fall­hil­fen durch die Län­der. In Bran­den­burg  wer­den die Anträge über die Investi­tions­bank des Lan­des Bran­den­burg (ILB) abgewickelt.

Hil­f­santräge kön­nen Unternehmen und Soloselb­st­ständi­ge stellen, die durch die Coro­na-Pan­demie in ihrer Exis­tenz bedro­ht sind. Die Härte­fall­hil­fen richt­en sich speziell an solche Unternehmen, die mit den beste­hen­den Coro­na-Hil­fen des Bun­des, der Län­der und der Kom­munen bish­er nicht unter­stützt wer­den kon­nten. Antrags­berechtigt ist zum Beispiel, wer eine Ablehnung aus den bish­eri­gen Hil­f­spro­gram­men wie z.B. November‑, Dezem­ber­hil­fe oder Über­brück­ungs­geld vor­legen kann.

Anträge sind über Steuer­ber­ater oder andere Prüfende zu stellen. Dabei müssen die Unternehmen bele­gen, dass sie bei anderen Hil­f­spro­gram­men abgelehnt wurden.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie unter: haertefallhilfen.de/HSF/Navigation/DE/Home/home.html und https://www.haertefallhilfen.de/HSF/Redaktion/DE/Dossiers/brandenburg.html

Quelle: www.bmwi.de; www.haertefallhilfen.de

Foto @ Jens Koeppen

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.