Soforthilfeprogramm für landwirtschaftliche Museen

Testpflicht in der Gastronomie abschaffen!
3. Juni 2021
700.000 Euro Bundesfördermittel für Monplaisir und Gutspark Felchow
9. Juni 2021

Soforthilfeprogramm für landwirtschaftliche Museen

Der CDU Bun­destagsab­ge­ord­nete für Barn­im und Uck­er­mark Jens Koep­pen informiert über eine Bundesfördermittelzusage:

Im Rah­men des Soforthil­fe­pro­gramms für land­wirtschaftliche Museen erhält das Mustergut Hobrechts­felde eine Förderung in Höhe von 48.750 Euro.“

Der noch erhal­tene imposante alte Korn­spe­ich­er der Gut­san­lage soll für weit­ere Ver­anstal­tun­gen und Ausstel­lun­gen ertüchtigt wer­den. Auf den Flächen der umgeben­den ehe­ma­li­gen Rie­selfelder find­en sich heute sel­tene Tier- und Pflanzenarten.

Jens Koep­pen fährt fort: „Ich freue mich sehr über die Förderung des Bun­des. Beson­ders für diejeni­gen, die sich engagieren, um die alte Gut­san­lage mit neuem Leben zu erfüllen, ist das ein pos­i­tives Sig­nal. Es kön­nen nun neue Impulse geset­zt wer­den, um das kul­turelle Ange­bot vor Ort zu stärken und weit­er zu entwickeln.“

Die finanzielle Förderung der Land­wirtschaftsmuseen in ländlichen Räu­men ist Teil des „Soforthil­fe­pro­gramms Heimat­museen und land­wirtschaftliche Museen 2021“ der Beauf­tragten der Bun­desregierung für Kul­tur und Medi­en. Gemein­sam unter­stützen das Bun­desmin­is­teri­um für Ernährung und Land­wirtschaft und die Beauf­tragte der Bun­desregierung für Kul­tur und Medi­en die Entwick­lung und Mod­ernisierung ins­beson­dere von kleineren, region­al ver­ankerten Museen. Ziel ist es auch, das kul­turelle Ange­bot auf dem Land zu stärken und so auch zur Schaf­fung gle­ich­w­er­tiger Lebensver­hält­nisse beizutragen.

Eine Förderung in Höhe von bis zu 50.000 Euro kann seit dem 1. April 2021 beim Deutschen Ver­band für Archäolo­gie e.V. (DVA) auf der Web­seite www.dva-soforthilfeprogramm.de beantragt wer­den. Dort sind alle Details der Auss­chrei­bung zu find­en. Die Prü­fung und Bewil­li­gung der Anträge erfol­gt nach dem zeitlichen Ein­gang der voll­ständi­gen Antragsunterlagen.

Foto @ Jens Koeppen

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.