Wie Bundespolitiker den Weg aus der Pandemie sehen”

Härtefallfonds steht für Brandenburger Unternehmen bereit
25. Mai 2021
“Wie Bundespolitiker den Weg aus der Pandemie sehen”
26. Mai 2021

Wie Bundespolitiker den Weg aus der Pandemie sehen”

Den voll­ständi­gen Artikel “Wie Bun­de­spoli­tik­er den Weg aus der Pan­demie sehen” (Uck­er­mark Kuri­er / Nord­kuri­er Plus) kön­nen Sie unter dem fol­gen­den Link lesen https://www.nordkurier.de/uckermark/wie-politiker-den-weg-aus-der-pandemie-sehen-2443639905.html

Einen Auszug aus dem Artikel erhal­ten Sie gern nachfolgend:

1) Für den Land­kreis Uck­er­mark wird ab Don­ner­stag die soge­nan­nte Bun­desnot­bremse aufge­hoben, was mit ein­er Vielzahl von Erle­ichterun­gen für die Men­schen ver­bun­den ist. Welche weit­eren Lockerun­gen wären aus Ihrer Sicht darüber hin­aus wichtig für die Uckermark?

Meine Mei­n­ung zum Infek­tion­ss­chutzge­setz, ins­beson­dere zur let­zten Nov­el­lierung und damit der Bun­desnot­bremse ist bekan­nt — ich habe den Maß­nah­men und den harten Grun­drecht­sein­schränkun­gen nicht zuges­timmt. Bere­its seit langem fordere ich eine ver­lässliche und zügige Öff­nungsstrate­gie. Einzel­han­del, Gas­tronomie, Sport, Touris­mus, Kun­st und Kul­tur müssen jet­zt sofort wieder an den Start. Es gibt keinen halt­baren Grund mehr, die Öff­nun­gen länger hinauszuzögern.

2) Die Uck­er­mark hat sich inzwis­chen zu ein­er wichti­gen Touris­mus­re­gion entwick­elt. Die Sai­son 2021 hätte unter nor­malen Umstän­den ja schon längst begonnen. Wie sehen aus Ihrer Sicht die Per­spek­tiv­en für 2021 aus?

Über ein Jahr kon­nten Hotels, Pen­sio­nen, Gast­stät­ten, Ferien­parks, Camp­ing­plätze, Reisean­bi­eter, Natur­führer aber auch The­ater, Museen und viele andere Ver­anstal­ter ihre Dien­stleis­tun­gen nicht anbi­eten – die ent­stande­nen Ver­luste und den Imageschaden wird man nicht mehr auf­holen kön­nen. Wer nicht bere­its aufgegeben hat, wird noch lange zu kämpfen haben.

Die Touris­mus-Sai­son wäre in diesem Jahr spätestens seit Ostern im vollem Gange und es ist bere­its jet­zt klar, dass die Ver­luste mit dem Rest des Jahres nicht wettzu­machen sind. Ich bedau­re diese Entwick­lung sehr. Eine gewisse Schadens­be­gren­zung gelingt nur, wenn der gesamten Branche eine nach­haltige und sofor­tige Per­spek­tive geliefert wird. Viele Anbi­eter ste­hen bere­its jet­zt vor den Scher­ben ihres Lebenswerkes. Ich hoffe sehr, dass sie nicht aufgeben, son­dern neuen Mut schöpfen und auf die Erfolge der let­zten Jahre auf­bauen, sie auf die Rück­kehr der Touris­ten und einen guten Som­mer ver­trauen. Ich wün­sche mir, dass vor allem aus den Ver­wal­tun­gen her­aus die notwendi­ge und unbürokratis­che Unter­stützung erfol­gt, wenn es beispiel­sweise um Genehmi­gungsver­fahren geht.

 3) Viele Branchen haben zulet­zt monate­lang unter den Coro­na-Restrik­tio­nen gelit­ten — auch in der Uck­er­mark. Welche Unter­stützungs­maß­nah­men vor allem auch von der Bun­de­sebene sind aus Ihrer Sicht nötig, um Branchen wie dem Touris­mus, der Kul­tur oder auch der Ver­anstal­tungs­branche wieder auf die Beine zu helfen?

Diese Krise hat das gesamte Land vor nie dagewe­sene Her­aus­forderun­gen gestellt. Es gab zwar Hil­fen in Mil­liar­den­höhe und in vie­len Branchen kamen diese Hil­fen auch an, doch grade für die kleineren Selb­st­ständi­gen ist die Lage exis­tenzbedro­hend. Finanzielle Unter­stützung ist für eine kurze Zeit richtig und sin­nvoll, aber ein Unternehmer will unternehmen und nicht unter­lassen. Sie wur­den unver­schuldet zum Nicht­stun ver­dammt. Sie alle ver­ste­hen die vie­len, zum Teil kaum nachvol­lziehbaren und häu­fig sinn­los erscheinen­den Maß­nah­men nicht. Eine hil­fre­iche Unter­stützung wäre es jet­zt, den Weg für einen dauer­haften Ausstieg aus dem Lock­down frei zu machen, die kleinen Unternehmen von Bürokratie und Gän­gelei zu befreien. Son­der­ab­schrei­bun­gen, Ver­lustvorträge und Stun­dun­gen vom Finan­zamt wären sin­nvolle Ergänzun­gen, damit grade auch die kleinen Unternehmen und Selb­ständi­gen wieder auf die Beine kommen.

Darüber hin­aus darf die gesellschaftliche Teil­habe nicht von ein­er Imp­fung abhängig gemacht wer­den, oder die Kon­trolle dieser auf die Unternehmen und Ein­rich­tun­gen abgewälzt werden.

4) Auch wenn die Coro­na-Ein­schränkun­gen nun wohl Schritt für Schritt gelock­ert und aufge­hoben wer­den, es wer­den wohl Nach­wirkun­gen bei vie­len Men­schen bleiben, auch hier in der Region. Was ist aus Ihrer Sicht zu tun, um Men­schen psy­chol­o­gisch zu helfen (nicht im medi­zinis­chen Sinne), mit den Auswirkun­gen und Nach­wirkun­gen der Pan­demie fer­tig zu werden?

Man muss die Bedenken und Sor­gen der Men­schen ernst nehmen, es wurde in den ver­gan­genen Monat­en viel — zu viel — von ihnen abver­langt. In der kom­menden Zeit gilt es, nicht nur Konzepte für einen wirtschaftlichen Neustart zu erar­beit­en, son­dern auch die Gesellschaft wieder zu einen.

Wenn die Men­schen ihre Grun­drechte wieder­bekom­men und sie ihr Leben und ihren All­t­ag wieder selb­st bes­timmt in die Hand nehmen kön­nen, wer­den sie diese harte Zeit hof­fentlich schnell und gut verkraften.

Ich mache mir mehr Sor­gen um die Kinder und Jugendlichen, die prak­tisch auf die Couch ver­ban­nt wur­den. Keine Schule, kein Sport, keine Musik, keine Fre­unde tre­f­fen, keine Kon­tak­te – das wird das Denken und Han­deln der jüng­sten Gen­er­a­tio­nen nach­drück­lich bee­in­flussen. Und die Frage ist auch: wer­den sie zurück­ge­hen in ihre Freizeitak­tiv­itäten, in ihre Vere­ine und in ihr früheres soziales Leben? Ver­steck­te Langzeit­fol­gen sind zu befürcht­en. Eltern wer­den hier genau beobacht­en müssen, wie sich ihre Kinder entwick­eln. Ich wün­sche mir, dass alle Kinder und Jugendlichen schnell ihre Unbeschw­ertheit und Leichtigkeit wiederentdecken.

(…)

Quelle: Uck­er­mark Kuri­er / Nord­kuri­er Plus, 25.05.2021

Foto @ Jens Koeppen

print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.